beachvolleyball : Beacher spielten um Titel im Sand

Ohne Block eine relativ leichte Übung für die U17-Landesmeister Rino Stancak (im Angriff) und Tommy Mehlberg (hier gegen ihre Schweriner Vereinskameraden Bruno Wöhlke und Patrik Bielecki).
1 von 5
Ohne Block eine relativ leichte Übung für die U17-Landesmeister Rino Stancak (im Angriff) und Tommy Mehlberg (hier gegen ihre Schweriner Vereinskameraden Bruno Wöhlke und Patrik Bielecki).

Volleyballnachwuchs des Landes ermittelte am Neustädter See in drei Altersklassen seine Meister / Sieger für die DM qualifiziert

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
29. Juni 2015, 23:00 Uhr

„Es war ein guter Anfang. Darauf kann man aufbauen“, zeigte sich Michael Träger mit dem Ablauf der Landesmeisterschaften im Beachvolleyball der U17, U18 und U19 auf dem Gelände des früheren Bundeswehr-Sanitätszentrums am Neustädter See alles in allem dann doch zufrieden. Im Vorfeld hatte der Jugendbeachwart des Volleyballverbandes Mecklenburg-Vorpommern (VMV) noch mit der zum Teil ausbaufähigen Resonanz gehadert. „Man darf nicht vergessen, dass es über Jahre kein zentrales Turnier für diese Altersklassen gegeben hat. Da bleiben Kinderkrankheiten gerade in der Hintergrundarbeit nicht aus.“ Zum sportlichen Verlauf: Die weibliche U17 stellte mit 14 Teams das größte Feld. Dass hier auch das Leistungsgefälle am größten war, ließ sich durch die Altersspanne erklären, die von 13 bis 17 Jahren reichte. Mit Nastja Flörke und Leonie Dieckemann vom 1. VC Parchim machten zwei 13-jährige Youngster in einem „Gänsehaut“-Finale gegen Sarah Erchen und Sanja Bruns (Schweriner SC) das Rennen. Der entscheidende dritte Satz endete 16:14.

Den vollständigen Text lesen Sie in der Dienstagausgabe der Schweriner Volkszeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen