Fussball : Absteiger behauptet Tabellenspitze

Das Ludwigsluster Ortsderby entwickelte sich zu einem intensiv geführten Duell – hier zwischen Robert Thießen (2.v.l./SG 03) und Eintracht-Kapitän Jacob Wickborn.
Das Ludwigsluster Ortsderby entwickelte sich zu einem intensiv geführten Duell – hier zwischen Robert Thießen (2.v.l./SG 03) und Eintracht-Kapitän Jacob Wickborn.

Landesklasse IV: Ludwigsluster Stadtderby geht an die SG 03. Empor Zarrentin kassiert dritte Heimniederlage in Folge

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
16. September 2019, 00:00 Uhr

„Ein Punkt wäre drin gewesen. Im Großen und Ganzen war ihr Sieg aber schon verdient“, analysierte Trainer Marcel Klein nüchtern die 1:2-Niederlage seiner Ludwigsluster Eintracht im Ortsderby gegen die SG 03 Ludwigslust/Grabow. Die Paarung hatte große Anziehungskraft. 360 Zuschauer sorgten für eine „geile Kulisse“.

In der ausgeglichenen ersten Halbzeit hatten beide Mannschaften ihre Chancen. Die Eintracht machte die Räume mit hohem läuferischen Aufwand eng und ließ wenig gefährliche Abschlüsse zu. Auf der anderen Seite brachte Marcel Tiede den Aufsteiger nach einer Standardsituation aus dem Gewühl heraus in Führung (30.). Die zweite Halbzeit hatte kaum begonnen, da hieß es 1:1 (46.). SG 03-Kapitän Lasse Baerwinkel profitierte bei einem langen Ball von der fehlenden Absprache zwischen Eintracht-Keeper und Verteidiger. Der Landesliga-Absteiger übernahm jetzt die Spielkontrolle. Beim Siegtreffer kombinierte sich die Mannschaft gut durch. Steffen Kretschmer lief alleine aufs Tor zu machte per „Tunnel“ das 2:1 (65.). Die Eintracht versuchte alles. Mehr als einen Kopfball, der auf der Torlinie geklärt wurde, gab es aber nicht zu notieren.

SVF Neustadt-Glewe – Rehnaer SV 1:2

Die Neustädter müssen weiter auf ihren ersten Heimsieg gegen den Rehnaer SV warten. Der bestätigte seine Rolle als Angstgegner der Fortschritt-Kicker. Mit einem schnell ausgeführten Einwurf nutzten die Gäste den Tiefschlaf der gegnerischen Abwehr – 0:1 (7.). Nach einem Foul an Tim Anders vergab Maik Zachow die große Ausgleichschance. Er scheiterte vom Elfmeterpunkt am Rehnaer Keeper (17.). Es folgten zwei weitere ausgelassene Hochkaräter. Nach der Pause ging es schnell. Ein direkter Freistoß führte zum 2:0 (49.). Per Kopfball-Eigentor erhöhte Andreas Timm unfreiwillig auf 3:0 (56.). In beiden Fällen sah der Neustädter Keeper nicht gut aus. Mit seinem sehenswerten Treffer in den Winkel sorgte Tim Anders für neue Hoffnung (58.). Es reichte aber nur noch zum 2:3 durch David Knäuer (82.).

TSV Empor Zarrentin – SG Einheit Crivitz 1:2

Gekämpft und viel investiert. Spielerisch ließen die Zarrentiner bei ihrer dritten Heimniederlage hintereinander aber weiter viele Wünsche offen. Crivitz ging durch einen platzierten Freistoß in Führung (20.). Per Kopfball-Verlängerung sorgte Daniel Rotermann für den Ausgleich (49.). Empor schien jetzt die Oberhand gewinnen zu können, doch ein vertändelter Ball wurde mit dem 1:2 bestraft (58.). Angesichts einiger Großchancen auf beiden Seiten wären in der Folge leicht weitere Tore möglich gewesen. Es sollte aber aus Empor-Sicht nicht sein. In der letzten halben Stunde litt das Spiel unter vielen Unterbrechungen. Nickeligkeiten bis hin zu Unsportlichkeiten führten zu zehn gelben, einer gelb/roten sowie einer glatt roten Karte.

MSV Pampow II – Wittenburger SV 7:0

„Sie waren uns in allen Belangen klar überlegen und haben auch in dieser Höhe verdient gewonnen“, wertete der Wittenburger Trainer Eike Lenz kurz und bündig die klare Niederlage bei der zweiten Mannschaft des MSV Pampow aus. In der ersten Halbzeit habe man sich noch gut verkauft (0:2), sei dann aber gegen ein spielstarkes Pampower Team nur noch hinterher gelaufen. „Das ist kein Gegner unserer Kragenweite. Wir müssen unsere Punkte in anderen Spielen holen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen