Leichtathletik : Zwei Meetingrekorde aufgestellt

Auch in Perleberg warf Frida Huth (in Gelb) wieder den Turbo an und feierte im 50-m-Sprint einen weiteren klaren Sieg.
Auch in Perleberg warf Frida Huth (in Gelb) wieder den Turbo an und feierte im 50-m-Sprint einen weiteren klaren Sieg.

Junge Leichtathleten des Hagenower SV unterstreichen beim 36. Jahnsportfest in Perleberg ihre gute Form

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
06. Juni 2019, 00:00 Uhr

Die Leichtathleten des Hagenower SV haben derzeit einen echten Lauf. Beim 36. Jahnsportfest des SSV Einheit Perleberg bestätigten die Hagenower ihre gute Form der vergangenen Wochen und trugen sich sogar zweimal in die Bestenliste ein.

Frida Huth (Altersklasse/ AKW9) sprintete über die 50 Meter wieder alles in Grund und Boden und stellte mit ihrer Siegerzeit von 7,69 Sekunden einen Meetingrekord auf. Sie lief diese Zeit, die auch eine neu persönliche Bestmarke war, gleich zweimal, im Vor- und im Endlauf. Auch über die 800 m holte Frida Gold (3:01 min.), im Weitsprung kam noch eine Silbermedaille hinzu (3,65 m). Die jungen HSV-Sprinterinnen sorgten für einen weiteren Meetingrekord. 40,80 Sekunden – so schnell wie Leonie Boldt, Jasmin Lüders, Alica Lühr und Jule Paegel ist in der Altersklasse U14 in Perleberg noch keine weibliche 4x75-m-Staffel gelaufen.

Die Hagenower trumpften auch in anderen Disziplinen auf, wie zehn weitere Goldmedaillen unterstreichen. Und das gegen starke Konkurrenz aus Brandenburg und dem eigenen Bundesland. Erfolgreichste HSV-Teilnehmerin an diesem Tag war Jule Paegel (W12), die neben ihrer Beteiligung am erwähnten Staffel-Triumph auch die 75 m (10,5 sec.) und einen hochspannend verlaufenden Weitsprung (4,27 m) gewann. Die Medaillengewinnerinnen trennte jeweils nur ein Zentimeter. Jules Vereinskameradin Jasmin Lüders schrammte als Vierte mit 4,23 m knapp am Podest vorbei. Dafür dominierte sie den Hochsprung mit gemeisterten 1,43 m. Für die Zweitplatzierte wurden 1,28 m notiert. Mit jeweils zwei Goldmedaillen dekoriert, traten Mira und Lina Benzien die Heimreise an. Während Mira (U20) mit 13,20 sec. ihre bisherige 100-m-Bestzeit um mehr als zwei Zehntel unterbieten konnte und den 800-m-Lauf gewann (2:47,84 min.), war ihre ältere Schwester bei den Frauen ebenfalls über die 100 m (13,77 sec.) sowie im Weitsprung (4,67 m) erfolgreich. Alica Lühr (W13) siegte über die 800 m (2:36,27 min.).

Auch die Hagenower Jungs mischten ganz vorne mit. Malte Tiltmann (M13) entschied ein hochklassiges Kugelstoßen für sich. Er musste mit 12,54 m schon eine neue persönliche Bestleistung bringen, um Jannik Martins (LG Prignitz/12,41 m) auf den zweiten Platz zu verweisen. Bronzemedaillengewinner Laurentiu Mahnovschi (LG Prignitz) kam auf 12,04 m. „Alles über 12 Meter ist in dieser Altersklasse schon richtig stark“, ordnete HSV-Leichtathletikabteilungsleiter Fred Bahr diese Leistungen ein. Über die 75 Meter war Malte die Nummer zwei (10,22 sec.). Mattes Groß (M13) lief ein einsames 800-m-Rennen, das er mit elf Sekunden Vorsprung gewann. Finlay Voigt (M12) belohnte sich für einen weiteren überzeugenden Hochsprung-Wettkampf mit Gold (1,43 m).

Weiter geht’s für den Leichtathletiknachwuchs der Region am 15. Juni in Ludwigslust mit den Einzelentscheidungen der 8. Kinder- und Jugendsportspiele.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen