handball : Zu viele „Fahrkarten“ geworfen

Freie Abschlüsse waren insbesondere in der ersten Halbzeit die Ausnahme. Hier versucht sich Hagenows Bastian Brink gegen die „liebevolle Betreuung“ von Philipp Kögler (l.) und Andre Heckmann durchzusetzen. Fotos: thomas willmann
1 von 2
Freie Abschlüsse waren insbesondere in der ersten Halbzeit die Ausnahme. Hier versucht sich Hagenows Bastian Brink gegen die „liebevolle Betreuung“ von Philipp Kögler (l.) und Andre Heckmann durchzusetzen. Fotos: thomas willmann

Handball-Verbandsliga: Hagenower SV kassiert mit 16:23 erneut deutliche Derby-Niederlage gegen die TSG Wittenburg

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
28. Januar 2018, 23:00 Uhr

Am Ende war es doch wieder eine klare Angelegenheit. Im Kreis-Derby der Handball-Verbandsliga behielten die Männer der TSG Wittenburg beim Hagenower SV mit 23:16 die Oberhand. Der Halbzeitstand von 9:9 zeigt aber schon, dass das Spiel nicht von Anfang an nur in eine Richtung lief. Der Rahmen passte: Rund 200 Zuschauer hatten an diesem Abend den Weg in die Otto-Ibs-Halle gefunden. Beide Fan-Lager machten auf der Tribüne ordentlich Alarm, verstärkt durch akkustische Hilfsmittel – Hagenower Klatschpappen gegen Wittenburger Trommel lautete dort das Duell.

Den vollständigen Text lesen Sie in der Montagausgabe der Schweriner Volkszeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen