leichtathleten : Zielfoto musste entscheiden

Fotofinish: Im Vorlauf musste sich Malte Tiltmann (2.v.l) noch deutlich sichtbar Till Stapel (LAC Mühlrosin) geschlagen geben. Das Finale gewann der Hagenower dann hauchdünn vor seinem Vereinskameraden Mattes Groß (Stapel wurde Vierter).
Fotofinish: Im Vorlauf musste sich Malte Tiltmann (2.v.l) noch deutlich sichtbar Till Stapel (LAC Mühlrosin) geschlagen geben. Das Finale gewann der Hagenower dann hauchdünn vor seinem Vereinskameraden Mattes Groß (Stapel wurde Vierter).

Beim Stadionfest in Neustrelitz machen zwei junge Hagenower Leichtathleten den Sieg im 75-m-Sprintfinale unter sich aus

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
21. Mai 2019, 00:00 Uhr

Das Stadionfest in Neustrelitz hat sich bei den Leichtathleten Mecklenburg-Vorpommerns schon lange einen Namen gemacht. Auch in diesem Jahr überzeugte die Veranstaltung mit einer hervorragenden Organisation. Belohnt wurden die Macher mit optimalen äußeren Bedingungen und großen Starterfeldern. Viele Teilnehmer nutzten diesen Wettkampf als Generalprobe für den Ostseepokal am kommenden Sonnabend in Rostock. Das galt auch für die zwölf Athleten des Hagenower SV, die sich um 7 Uhr auf den Weg machten und nach einem anstrengenden Sporttag erst um 20 Uhr wieder zu Hause landeten.

Die Top-Entscheidung aus Hagenower Sicht war an diesem Tag der 75-m-Sprint in der Altersklasse M13. Mattes Groß gewann nicht nur den zweiten Vorlauf, er war in 10,57 sec. auch der Schnellste. Malte Tiltmann wurde im dritten Durchgang Zweiter (10,63 sec.), und auch Jonas Wallschläger konnte sich als Drittplatzierter des ersten Vorlaufes (11,07 sec.) für das Finale der besten Acht qualifizieren. Dort legte die Spitze noch einmal deutlich zu, angeführt vom HSV-Duo Tiltmann/Groß. Im Fotofinish lag Malte nach 10,35 Sekunden ganze zwei Tausendstel vor seinem Vereinskameraden. Für Jonas wurden 11,05 gestoppt, was gleichbedeutend mit dem sechsten Platz war. Neben diesem Klasse-Sprint standen für Malte Tiltmann und Mattes Groß noch ein zweiter Platz im Weitsprung beziehungsweise im 800-m-Lauf zu Buche. Gleich zwei Siege sicherte sich Mira Benzien, die in der Altersklasse WJ U20 sowohl die 100 m, als auch die 200 m gewann. Ihre ältere Schwester Lina wurde über die gleichen Distanzen bei den Frauen jeweils Zweite. Als starke Leistung waren die 1,45 m einzustufen, mit denen Finley Voigt die Hochsprung-Konkurrenz bei den Jungs der M12 dominierte. Über zweimal Silber durften sich Jule Paegel und Jasmin Lüders (W12) freuen. Jule war die Zweitschnellste über 75 m. Im Hochsprung landete sie hinter ihrer Vereinskameradin auf dem dritten Platz. Jasmin fügte dieser silbernen Medaille noch Bronze im Hochsprung hinzu. Alica Lühr musste über die 800 m nur Lilli Kraus von der LG Neubrandenburg den Vorrang lassen.

Das Resümee eines langen Leichtathletiktages lautete aus Hagenower Sicht: Der Ostseepokal kann kommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen