Fussball-Verbandsliga : „Wir brauchen ehrgeizige Jungs“

Mehr als drei Tore in einem Spiel waren für die Boizenburger (in Rot) nicht drin. Das gelang ihnen beim 3:0 gegen den SV Görmin, hier mit ihrem auffälligsten Offensivspieler Christian Okafor (M.), und zuvor gegen den FSV Kühlungsborn (3:0).
Mehr als drei Tore in einem Spiel waren für die Boizenburger (in Rot) nicht drin. Das gelang ihnen beim 3:0 gegen den SV Görmin, hier mit ihrem auffälligsten Offensivspieler Christian Okafor (M.), und zuvor gegen den FSV Kühlungsborn (3:0).

SG Aufbau Boizenburg möchte nach durchwachsener Hinrunde ein paar Plätze nach oben klettern.

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
13. Januar 2020, 00:00 Uhr

Wer den Verbandsliga-Fußballern der SG Aufbau Boizenburg einmal beim Schwitzen zuschauen möchte, der ist heute Abend in der Richard-Schwenk-Sporthalle an der richtigen Adresse. Trainer Alexander Lamer bittet seine Spieler um 18.30 Uhr zu einem kleinen Leistungstest. „Sie haben für die Winterpause Hausaufgaben mitgekriegt. Mal schauen, wie gut sie die gelöst haben.“ Beim Aufgalopp zur Rückrundenvorbereitung sind Zuschauer willkommen. In der Folge sind drei Trainingseinheiten pro Woche und fünf Testspiele geplant, bevor es am 22. Februar mit dem Heimspiel gegen Einheit Ueckermünde wieder um Meisterschaftspunkte geht.

Die Boizenburger überwintern auf dem 13. Tabellenplatz, haben in 16 Spielen – der letzte Spieltag des Jahres war schon der Rückrundenstart – 14 Punkte gesammelt. Da die letzten Drei des Klassements mit sieben, fünf beziehungsweise zwei Zählern deutlich hinterher hängen, ist in Sachen Klassenerhalt ein kleiner Puffer geschaffen. Trotzdem hält sich die Zufriedenheit an der Elbe in Grenzen. „Unsere interne Zielstellung zu Saisonbeginn sah nicht zuletzt auf Grund der guten Neuverpflichtungen ganz anders aus.“

Eigentlich wollte man nicht um die Plätze 10 bis 13 spielen, sondern die Regionen 5 bis 7 angreifen. „Davon sind wir weit entfernt. Dafür fehlt es uns an Qualität“, fasst Lamer das Offensichtliche nüchtern zusammen. Er wolle verletzungsbedingte Ausfälle und das Wegbrechen von Leistungsträgern, die unter den Erwartungen geblieben seien, nicht als Ausrede anführen, wohl aber als Erklärungsansatz. Das Hauptproblem liegt auf der Hand. Wer in 16 Spielen nur 15 Tore erzielt, kann keine Wunderdinge erwarten. Einen „Knipser“ sucht man in Boizenburger Reihen vergeblich. Patrick Gellert war der erfolgreichste Aufbau-Spieler – mit drei Treffern. „Wir hatten immer wieder gute Momente. Aber was bringt es, wenn du dir Chancen erspielst, die dann aber liegen lässt.“ Auch der frühere Torjäger Daniel Kruse, der im Laufe der Hinrunde aus der zweiten Mannschaft wieder hochgerückt ist, konnte bisher keine Abhilfe schaffen. In der Vorbereitung will man nach Lösungen suchen, etwa Spieler auf anderen Positionen testen.

Was die Abwehrleistungen betrifft, spricht der Trainer von einer weiteren Stabilisierung, wenn man einmal von den Ausrutschern in Ueckermünde (0:7) und Pastow (0:5) absehe. Was ihn ärgert, sind die krassen individuellen Fehler, die vielen Gegentreffern vorausgingen. Die müsse man unbedingt abstellen, ebenso wie die dummen Fouls. In der Fairnesstabelle werden die Boizenburger auf Rang 14 geführt, was nicht zuletzt an den drei Roten Karten liegt. Das ist Liga-Spitze. „Wir sind keine Raubeine oder Klopper. Das sind Einzelmomente, die in der Konsequenz aber zu Lasten der ganzen Mannschaft gehen.“ Als absolut positiv sieht Lamer die Entwicklung des Teams hin zu einer verschworenen Einheit. Das ist genau der Weg, den man weiter beschreiten will. „Wir brauchen eine ehrgeizige, hungrige Truppe, in der jeder für den anderen ackert. Und wir wollen nur noch mit Jungs arbeiten, die die Verbandsliga als etwas Besonderes schätzen und sich entsprechend verhalten.“ Für ihn sei es nach wie vor eine Ehre, als Trainer in der höchsten Spielklasse des Landes aktiv zu sein.

Personell tut sich wenig. Die Boizenburger vertrauen dem aktuellen Kader und wollen versuchen, Spieler aus dem eigenen Nachwuchs weiterzuentwickeln. Erste Schritte in diese Richtung wurden getan. Als Abgänge stehen Patrick Bahl und Marco Schwabe fest. Im zweiten Saisonabschnitt möchte man auf jeden Fall ein bisschen nach oben klettern. „Ich habe immer das Ziel, das Vorjahresergebnis zu knacken.“ Damit ist die Latte gelegt. In der vergangenen Saison sprang ein 11. Platz heraus, kam die SG Aufbau auf 30 Punkte.

Testspiele der SG Aufbau Boizenburg

25. Januar, 14 Uhr: Curslack-Neuengamme – SGA (in Curslack)

 1. Februar, 14 Uhr: SGA – MSV Pampow U23 (in Lauenburg)

 6. Februar, 19.30 Uhr: Büchen-Siebeneichener SV – SGA (in Büchen)

 8. Februar, 14 Uhr: SGA – Voran Ohe (in Lauenburg)

15. Februar, 14 Uhr: Hagen-Ahrensburg – SGA (in Ahrensburg)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen