Neustadt-Glewe : Volleyballerinnen vor erster Bewährungsprobe

Die Neustädterinnen setzen auch im Spitzenspiel auf die Durchschlagskraft ihrer Leistungsträgerinnen (hier Anzhela Kryvarot gegen Warnemünde). Fotos: thomas Willmann
1 von 1
Die Neustädterinnen setzen auch im Spitzenspiel auf die Durchschlagskraft ihrer Leistungsträgerinnen (hier Anzhela Kryvarot gegen Warnemünde). Fotos: thomas Willmann

Für die Neustädter Volleyballerinnen wird es an diesem Wochenende in der 3. Liga Nord erstmals richtig ernst. Die Spitzenreiter müssen gegen die zweite Mannschaft des Köpenicker SC antreten.

svz.de von
10. Dezember 2013, 16:29 Uhr

Ohne die bisherigen Gegner der Neustädter Volleyballerinnen oder deren Leistungen gering schätzen zu wollen, aber an diesem Wochenende dürfte es für den Spitzenreiter der 3. Liga Nord erstmals richtig ernst werden. Die Neustädterinnen müssen morgen Abend bei der zweiten Mannschaft des Köpenicker SC antreten. Und die ist als Tabellenzweiter ebenfalls noch ungeschlagen. Trainer Oliver Dunkel hatte die Bundesliga-Reserve von vorn herein als einen der schärfsten Konkurrenten eingestuft und war deshalb Zaungast beim 3:1-Sieg der Berlinerinnen gegen WiWa Hamburg. „Das sind fast durch die Bank groß gewachsene Mädchen, die über eine grundsolide volleyballerische Ausbildung verfügen.“ Die junge Truppe sei aber durchaus zu beeindrucken – wenn man sie nicht zu ihrem Spiel finden lasse. Als probate Mittel, um das zu erreichen, hat Dunkel Aufschlag und Block ausgemacht. Darüber wollen die Neustädterinnen möglichst viel Druck aufbauen. Entsprechend waren die Trainingsschwerpunkte aufgebaut. Im heutigen Abschlusstraining soll außerdem an der Präzision im Feldzuspiel gefeilt werden, die bisher noch zu wünschen übrig ließ. Eines steht für den Fortschritt-Trainer fest: „Wir werden nicht so herumexperimentieren, wie in den bisherigen Spielen. Es wird eine feste Aufstellung geben.“ Und mit der soll der sechste Sieg im sechsten Spiel eingefahren werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen