Handball Verbandsliga West : Volle Hütte bei Handball-Derby in Wittenburg

Volles Haus beim Handballderby in Wittenburg: Erik Stepan (Nr. 5), bester TSG-Werfer, setzt sich durch.
Volles Haus beim Handballderby in Wittenburg: Erik Stepan (Nr. 5), bester TSG-Werfer, setzt sich durch.

TSG Wittenburger gewinnt gegen Güstrower HV II und Hagenower SV

von
04. März 2020, 00:00 Uhr

Am vergangenen Wochenende mussten die Verbandsliga-Handballer der TSG Wittenburg gleich zwei Mal auf die Platte. Beide Punktspiele wurden aus termintechnischen Gründen verlegt. Wegen einer hohen Hallenauslastung und der nahenden Endrunde, blieb nur noch ein Wochenende übrig. Trotz dieser ungünstigen Bedingungen, gelang den Wittenburger der Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten Güstrow am Samstag (22:19). Ebenso konnte die TSG das Derby am Sonntag gegen Hagenow für sich entscheiden (24:22). Das erfolgreiche Wochenende komplettierte die Wittenburger Frauenmannschaft in der Bezirksliga mit dem 13:10-Sieg beim Ribnitzer HV.

Das Ziel der Männer am Samstag gegen Güstrow war klar. Gewinnen. Allerdings sollten einige Spieler für das Spiel tags darauf gegen Hagenow geschont werden. Ein schwieriger Balance-Akt für das Wittenburger Trainerteam.

Entgegen der Hoffnungen der Gastgeber gelang es nicht, sich schnell abzusetzen. Im Gegenteil. Die erste Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen. Ein Manko der TSG war die Chancenverwertung, gerade beim Strafwurf. Das gesamte Spiel war von der langsamen Spielweise Güstrows, auf die sich auch Wittenburg einließ, geprägt. Somit ergab sich für den Zuschauer ein sehr unansehnliches Spiel. In der zweiten Halbzeit setzten die Wittenburger dann immer mehr ihr eigenes Spiel durch. Dies führte zu einem Sieben-Tore Vorsprung in der 58 Minute. Danach ließ die Konzentration stark nach und die Gäste konnten bis zum Schlusspfiff auf 22:19 aufschließen.

Am Sonntag folgte nun das lang ersehnte Derby gegen Hagenow. Mit dem 31:31 aus dem letzten Jahr waren beide Mannschaften nicht wirklich zufrieden. Die vielen Fans gaben den Derby einen Super-Rahmen. Die Mehrzweckhalle war bis auf den letzten Platz gefüllt. Entsprechend motiviert begannen die Mannschaften die erste Halbzeit. Diese gestaltete sich mal wieder sehr ausgeglichen. Auf beiden Seiten wurde eine solide Abwehr gespielt und das Tempo hochgehalten.

Die zweite Halbzeit begann dann ganz anders. Die Hagenower schienen etwas müde aus der Kabine gekommen zu sein, denn sie konnten das Tempo der Wittenburger nicht wirklich mitgehen. Durch viele technische Fehler der Gäste, setzte sich die TSG auf 18:11 Tore bis zur 39. Minute ab. Das starke Umschaltspiel und die fast 100-prozentige Chancenverwertung der Außen Stepan und Herbst hatte hier einen maßgeblichen Einfluss.

Gästetrainer Tügel hatte genug gesehen und nahm in der 39. Minute eine Auszeit. Diese wirkte sich sofort positiv auf das Spiel der Hagenower aus. Es folgte eine Vier-Tore Serie. In der 43. Minute schien der Ausgang des Spiels wieder komplett offen zu sein (18:15). Doch Wittenburg fing sich wieder und konnte den 3-Tore Vorsprung (24:21)bis zur 58. Minute verwalten. Rico Thiel warf den 22. Treffer für Hagenow. Das war auch das letzte der Partie.

TSG Wittenburg: Pätzmann, Romberg – Jaklin, Koberstein, Trester 2, Herbst 4, H. Schmidt 1, Techam 2, H. Schmidt 1, Langhans, Stepan 10, Greskamp 1, Kögler 4, Schulz, Widdrus

Hagenower SV: Struck, Schluck 2, Burmeister 1, Pötsch 1, Thiel 3, Rinke 6, Braun, Bargende, Schilling 4, Völz 1, Erler, Fietkau 1, Pätzold 1, Trahms2


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen