fussball : Straßenfußball zurück auf die Wiese holen

Im „Fußball-Käfig“ waren sowohl technische Fertigkeiten, als auch Durchsetzungsvermögen gefragt.
Im „Fußball-Käfig“ waren sowohl technische Fertigkeiten, als auch Durchsetzungsvermögen gefragt.

39 junge Kicker erleben in Zahrensdorf ein abwechslungsreiches Wochenendcamp mit der Fußballschule von Ex-Profi Michael Rummenigge

von
21. August 2018, 23:00 Uhr

„Eigentlich wollte ich ja zum HSV-Fußballcamp“, gab Karl Kruse freimütig zu. Stattdessen war der 8-Jährige, der für die E-Jugend der SG Aufbau Boizenburg kickt, beim Wochenendcamp der Fußballschule Rummenigge gelandet, das sein Verein gemeinsam mit dem Unternehmen Sweet Tec auf der Sportanlage in Zahrensdorf organisiert hatte. Sportschulen-„Chef“ Michael Rummenigge fühlte sich ob dieses Geständnisses so gar nicht auf den Schlips getreten. „Wir sind besser als der HSV“, antwortete der frühere Nationalspieler und Bundesliga-Profi von FC Bayern München und Borussia Dortmund schmunzelnd.

Seit 22 Jahren ist der dreifache deutsche Meister und Pokalsieger im Zeichen der Fußballlehre unterwegs: „Wir wollen den Straßenfußball zurück auf die grüne Wiese bringen. Bei uns läuft alles mit dem Ball.“ Getreu dieses Mottos waren 38 Jungs und ein Mädchen im Alter von 5 bis 15 Jahren drei Tage lang fleißig am Dribbeln, Tricksen und Toreschießen. Unter der Regie von drei Trainern, die für jede Menge Fußball-Kompetenz stehen. Rummenigge selbst nahm die Ältesten unter seine Fittiche, Peter Wongrowitz, bis 2010 Chefscout bei den Borussen und in gleicher Funktion aktuell für die Zweitliga-Profis des FC St. Pauli aktiv, übte mit der mittleren Altersgruppe, und die Jüngsten waren beim Ur-Dortmunder Bernd Vosseler („ hier sind eindeutig zu viele Bayern-Fans“) bestens aufgehoben. „Phantastisch, echt Weltklasse, wie er auf die Kleinen zugeht“, zeigte sich Aufbaus Fußballabteilungsleiter Jens Anderson begeistert.

Insgesamt standen vier Trainingseinheiten auf dem Programm. Da wurde nichts einfach nur heruntergespult. Immer wieder unterbrachen die Trainer, um taktische Tipps anzubringen oder auch Anekdoten aus der eigenen Fußballer-Karriere zum Besten zu geben. Es ging sehr humorig und launig zu, wobei der fußballerische Ehrgeiz keinesfalls zu kurz kam. So waren die jungen Kicker beim Ablegen des Fußballabzeichens gefordert und spielten zum Abschluss ihren Mini-Weltmeister aus – mit Siegerehrung und Pokalvergabe, versteht sich. Besonders gut kam der Soccer-Fun-Park an, den die Fußballschule im Gepäck hatte. Da ging’s um Treffsicherheit, Geschicklichkeit oder auch das Durchsetzungsvermögen im Eins-gegen-Eins.

Die Rundum-Versorgung der ganzen Truppe lag in den Händen von Jürgen Redmann. Der Finanzvorstand der SG Aufbau sicherte mit seiner Crew sowohl den gemütlichen Grillabend vor Ort mit Eltern, Trainern und Sponsoren, als auch das Mittagessen am nächsten Tag schmackhaft ab. Dass das Fußballcamp nicht nur vom Verein, sondern darüber hinaus von Sweet Tec begleitet wurde, hatte seinen guten Grund. Bildete es doch nach zwei Skaterpark-Aktionen in den Vorjahren das 3. Sweet Tec-Ferienfinale. Dieses Angebot für Kinder und Jugendliche soll zu einer festen Institution werden. Da die Fußball-Variante bei allen Beteiligten so gut ankam, könnte es im nächsten Jahr durchaus eine Neuauflage geben, dann vielleicht sogar als einwöchiges Trainingscamp.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen