Hagenower Leichtathleten : Sprinter „flogen“ wieder über die Bahn

dsc_2941

Schnelle Zeiten bei westmecklenburgischen Meisterschaften in Schwerin.

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
26. November 2019, 00:00 Uhr

Mit den offenen westmecklenburgischen Meisterschaften für die Altersklassen U14 und U16 setzten die jungen Leichtathleten der Region in der Schweriner Laufhalle die noch junge Hallensaison fort. Weil in Rostock parallel das große Bodo-Huth-Sportfest veranstaltet wurde, fiel die Teilnehmerzahl etwas kleiner aus als noch am Wochenende zuvor. Das tat den Leistungen aber keinen Abbruch. Die Starter aus acht Vereinen wussten durchaus zu überzeugen.

So wie der Nachwuchs des Hagenower SV. In der Altersklasse M13 sicherte sich Malte Tiltmann die Titel im 60-m-Sprint (8,37 sec.) und im Kugelstoßen mit sehr starken 13,16 m. Im Weitsprung wurde er Zweiter (4,73). Malte arbeitet inzwischen mit Erfolgstrainer Thomas Schuldt und wird im neuen Jahr zum Schweriner SC wechseln. Mattes Groß holte sich eine silberne Medaille (800 m/2:31,3) und zweimal Bronze (Weitsprung/4,45 m und 60 m/8,76). Jonas Wallschläger wurde Dritter über die 800 Meter (2:36,5) und im Sprint und Weitsprung jeweils Vierter. In der M12 sprangen für Finley Voigt neben zwei vierten Plätzen (Weit- und Hochsprung) auch eine Silber- (800 m/ 2:44,8 min.) und eine Bronzemedaille (60 m/ 8,82 sec.) heraus. Über Vizemeistertitel im Sprint (7,62 sec.) und über die 800 Meter (2:27,0 min.) durfte sich in der M15 Etienne Borchert freuen.

Im weiblichen Bereich war Alica Lühr (W13) mit je einmal Gold (800 m/2:42,5 sec.) und Silber (60 m/8,62 sec.) erfolgreichste Hagenowerin. Auch sie wechselt zum 1. Januar zum Schweriner SC. Sarah Helterhoff gewann mit 1,20 m Hochsprung-Bronze und wurde im Weitsprung Siebte. Charlotte Lenz verpasste als Vierte im Weitsprung und Fünfte im Sprint knapp das Podest. In der W12 holte Jule Paegel zweimal Bronze (60 m/8,48 sec. und Weitsprung/4,44 m). Im Weitsprung landete sie direkt hinter ihrer mit 4,50 m auftrumpfenden Vereinskameradin Jasmin Lüders, die zudem Vierte im Hochsprung wurde. Leonie Tippelt landete auf den Plätzen vier (60 m) und sechs (Weitsprung), Maja Pietruschinski wurde Fünfte (Hochsprung) und Sechste (800 m).

Zudem lief die 4x200-m-Staffel in der Besetzung Tippelt/Lüders/Lenz/Paegel die drittbeste Zeit (1:57,4 min.). Am kommenden Wochenende geht’s nach Ludwigslust. Für den 30. November steht das Hallenmeeting des Kreisleichtathletikverbandes im Wettkampfkalender.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen