Pferdesport : Springreiter suchen ihre Besten

Titelverteidiger bei den Nachwuchsreitern ist der 21-jährige Redefiner Gestütsangestellte Lukas Burmeister mit dem 11 Jahre alten Schimmel Cleo.
Titelverteidiger bei den Nachwuchsreitern ist der 21-jährige Redefiner Gestütsangestellte Lukas Burmeister mit dem 11 Jahre alten Schimmel Cleo.

Im Landgestüt Redefin stehen am Wochenende Hallen-Landesmeisterschaften an / Heutiger Springpferdetag als Aufgalopp

von
05. März 2019, 23:00 Uhr

Nachdem die Schau der Zuchthengste am vergangenen Sonnabend große Begeisterung auslöste, blicken die Freunde des Springsports gleich wieder nach Redefin, wo heute mit einem vorgeschalteten Springpferdetag die Hallen-Landesmeisterschaften 2019 eröffnet werden.

Für die kommenden vier Turniertage haben 175 Reiter 960 Meldungen abgegeben. „Das Ergebnis gleicht dem des Vorjahres“, sagt Turnierleiter Rolf Günther. Für Spannung dürfte gesorgt sein. Im Spitzenbereich ist bis auf André Thieme, der in den USA aktuell erfolgreich auf Schleifenjagd ist, und Holger Wulschner, der zeitgleich beim internationalen Turnier in Dortmund an den Start geht, alles dabei, was in Mecklenburg-Vorpommern Rang und Namen hat. Verstärkung gibt es durch Spitzenreiter aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Berlin-Brandenburg.

In der Meisterschaft der S-Klasse will Philipp Makowei seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Je zwei Startplätze hat er für die zwei Wertungsspringen der Klasse S abgegeben. Da ist aber auch Thomas Kleis, beide kommen aus Gadebusch, der sich nach seinem Erfolg 2017 die Krone gerne zurückholen möchte. Auch er setzt zwei Pferde ein. Lachender Dritter könnte Jörg Möller (Garlitz) sein, der im Vorjahr Bronze gewann, den Sommer über verletzt war, sich zuletzt aber wieder in blendender Form präsentierte. Einen klaren Favoriten gibt es nicht, denn auch Ulf Ebel aus Polzow (2016 Titelträger) ist wieder dabei, und Nachwuchsreiter Christoph Maack (Kirch-Mummendorf) wird ebenfalls Ansprüche geltend machen.

Interessant dürfte in diesem Jahr auch die Klasse der Nachwuchsreiter werden, die wie die Damen je ein Ein- und Zwei-Sterne M-Springen zu absolvieren haben. Erstmals ist diese Altersklasse bis zu einem Alter von 25 Jahren (bisher 21) ausgeweitet worden. Das gilt für alle Meisterschaften und alle Disziplinen im Land. „Auf diesem hohen Niveau waren es bis 21 Jahre immer sehr wenige, die den Anforderungen gerecht wurden. Da es auch deutschland- und weltweit immer mehr Serien für U25 Reiter gibt, haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen“, erklärt Landestrainerin Elke Spierling (Gristow).

Am heutigen Springpferdetag sind ab 8 Uhr überwiegend junge Pferde im Einsatz. Es gibt insgesamt acht Entscheidungen. Drei Abteilungen der Klasse A folgen ab 11 Uhr drei der Klasse L. Ein mittelschweres Springen ab 16 Uhr setzt den sportlichen Höhepunkt. Nach einem Tag Pause beginnt das eigentliche Meisterschaftsprogramm am Freitag um 11 Uhr mit der ersten Wertungsprüfung der Damen. Einem weiteren M*- und S*- Springen (nicht Bestandteil der Meisterschaft) folgt die erste Wertungsprüfung für die U25 Reiter (17 Uhr). Am Sonnabend machen um 8.30 Uhr die Ponyreiter den Anfang, gefolgt von den U16 Children. Danach sind die Ü40-Amateure an der Reihe, die an diesem Tag auch schon ihre Meisterschaft abschließen mit der zweiten Wertungsprüfung (14.30 Uhr). Tageshöhepunkt ist das S*-Springen ab 16 Uhr, mit dem die Damen und Herren der offenen S-Klasse in ihre Titelkämpfe einsteigen.

Wer am Sonntag alle Finalspringen sehen will, muss früh aufstehen. Die U25 Reiter beginnen bereits um 7.30 Uhr. Ponyreiter (9.15 Uhr) und Damen (10.30 Uhr) schließen sich an. Nach der zweiten Wertung der U16 Children (13 Uhr) folgt mit dem Großen Preis von Redefin ab 14.30 Uhr der absolute Turnierhöhepunkt. Das Zwei-Sterne-Springen Klasse S ist mit einem Stechen ausgeschrieben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen