Springreiten Eldena : Schöner Platz lockte viele Reiter an

Fehlerfrei und schnell: Theressa Wieckström (PSV Phoenix) fehlte auf Lucky Boy weniger als eine Zehntelsekunde zum Sieg in der Zwei-Phasen-Springprüfung Klasse A**.
Fehlerfrei und schnell: Theressa Wieckström (PSV Phoenix) fehlte auf Lucky Boy weniger als eine Zehntelsekunde zum Sieg in der Zwei-Phasen-Springprüfung Klasse A**.

Dressur- und Springturnier des RFV Eldena wurde auch in diesem Jahr wieder gerne als Einstieg in die grüne Saison genutzt

von
17. Mai 2018, 05:00 Uhr

„Das Wetter war einfach nur bombig und wir haben viele schöne und spannende Prüfungen erlebt“, freuten sich die Organisatoren des Eldenaer Reitturniers über eine „rundum gelungene Veranstaltung“. An den zwei Wettkampftagen gingen insgesamt 22 Prüfungen über die Bühne. Das Programm reichte vom Führzügelwettbewerb bis zu jeweils zwei mittelschweren Prüfungen in Dressur und Springen.

Dass die Sonne durchgängig lachte, spiegelte sich in den Gesichtern wieder und wirkte sich zudem positiv auf die Zuschauerzahlen aus. Springparcours und Dressurviereck präsentierten sich von ihrer besten Seite. Die Niederschläge im Vorfeld des Turniers hatten die Böden schön durchfeuchtet. Das kräftige Wässern am Abend des ersten Turniertages und in einer Prüfungspause am Sonntagmittag garantierte durchgängig gute Bedingungen.

Die Vereinschefin des RFV Eldena, Jessica Hagen, bekam vom Turniergeschehen selbst nicht wirklich viel mit. „Ich habe natürlich bei der Organisation mitgewirkt. Heute bleibt mir eher wenig Zeit“, schmunzelte Hagen mit Blick auf ihre anderthalbjährigen Zwillinge Lisa und Luise. Voraussichtlich im Oktober sorgt ein Brüderchen für weiteren Familienzuwachs. Die Vorsitzende wusste, dass sie sich auf ein eingespieltes Team verlassen konnte. Dazu gehörten neben den Sponsoren auch wieder die unerlässlichen Helfer von der Eldenaer Jugendfeuerwehr, die das ganze Wochenende unter anderem als Parcoursmannschaft wirbelten.

Bei einem Gang durch den Wagenpark fiel die Häufung der Brandenburger Kennzeichen auf, die sich aus der geographischen Nähe zu Eldena leicht erklären lässt. Die Baniks aus Bresch reisten mit großem Tross an. „Wir kommen gerne nach Eldena. Der Platz ist echt schön, die Zeiteinteilung entspannt. Alles ist sehr liebevoll und familiär gestaltet.“ Mit Thilo und Ehefrau Maria, Schwester Britta und Josefine Mychajluk, Lebensgefährtin von Bruder Dirk Banik, war das Familienunternehmen mit landwirtschaftlichem Hintergrund stark vertreten. Mutter Astrid Banik durfte als Stallmeisterin natürlich ebenso wenig fehlen wie die kommende Reitsportgeneration, für die Anabell (11 Jahre) und Hermine (6) standen. Ach ja, nicht zu vergessen Hündin Prada. „Sie ist unsere Seelentrösterin. Einer braucht sie immer“, sagte Thilo mit einem Lachen. Der 32-Jährige sorgte auf Attica mit seinem zweiten Platz in der Glücksspringprüfung der Klasse L und einem guten sechsten Platz im abschließenden M-Springen mit Stechen für die besten Ergebnisse im Hause Banik.

Die Hauptprüfungen in der Dressur gingen an Nele Lubina (Fahr SV Winsen/Luhe) mit Deichhof’s Whajaki und Laura Stiller (Ländliches Reiten und Fahren Bülow), die mit Cotton-Club und Djamila K sogar einen Doppelsieg feiern konnte. Gleiches gelang Lukas Burmeister (RFV Redefin) in der abschließenden Springprüfung M*. Im spannenden Stechen legte er auf seinem Erfolgspferd Cleo (44,79 sec.), mit dem er in Eldena in den Vorjahren schon mehrere Siegerschleifen eingeheimst hatte, und mit Loreley (45,25) die schnellsten Zeiten hin. Fehlerfrei blieb auch Heiko Schmidt (RV Neu Benthen), der sich mit Chandra (50,52) und Clarina (51,59) auf den Plätzen drei und vier einordnete. Das M-Springen am Vortag hatte Silvio Stövhase (RFV Crivitz) gewonnen, der mit Clarima B unter 14 „Nullrunden“ der Schnellste war.

Nicht nur die „Alten Hasen“, auch der Reiternachwuchs, dem man in Eldena einen großen Stellenwert einräumte, wurde mit viel Beifall bedacht. Es kam zwar zu einigen kleineren Stürzen an diesem Turnierwochenende, die blieben aber ohne Folgen. Beim RFV Eldena durfte man sich am Ende über ein positives Feedback von allen Seiten freuen.

>> Alle Ergebnisse unter www.pferdesportverband-mv.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen