Fussball : Schlitzohrig auf die Siegerstraße

Da fehlte nicht viel an Daniel Kruses (l.) erstem Tor nach langer Verbandsliga-Abstinenz. Doch der Grimmener Keeper konnte diesen Kopfball aus der 34. Minute noch abwehren.
Da fehlte nicht viel an Daniel Kruses (l.) erstem Tor nach langer Verbandsliga-Abstinenz. Doch der Grimmener Keeper konnte diesen Kopfball aus der 34. Minute noch abwehren.

Fußball-Verbandsliga: Schnell ausgeführter Freistoß bringt SG Aufbau Boizenburg beim 2:0 gegen den Grimmener SV die Führung.

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
10. November 2019, 00:00 Uhr

„Auch wenn ich längst nicht mit allem einverstanden war, was wir gezeigt haben. Unter dem Strich steht ein wichtiger Sieg“, zeigte sich Trainer Alexander Lamer nach dem 2:0-Heimerfolg der SG Aufbau Boizenburg gegen den Grimmener SV in erster Linie erleichtert. An Plätzen hat dieser Dreier in der Verbandsliga-Tabelle zwar nichts gebracht. Die Elbestädter bleiben Zwölfter. Aber sie konnten den Abstand zum Tabellennachbarn Grimmen auf sechs Punkte ausbauen und mit den vor ihnen rangierenden Einheit-Kickern aus Ueckermünde gleichziehen.

In der Anfangsphase schwante den Aufbau-Fans nichts Gutes. „Oh Mann, die betteln ja förmlich um ein Gegentor“, wurden die ersten kritischen Szenen kopfschüttelnd kommentiert. Gleich zweimal verfehlte Grimmens Kapitän Stephan Rambow in aussichtsreicher Position das Ziel (1. und 6.), ein Querschläger konnte in höchster Not bereinigt werden (8.). Die Heimelf benötigte eine geraume Anlaufzeit, um selbst offensiv in Erscheinung zu treten. Christian Okafor fand mit einem Freistoß die Lücke in der gegnerischen Abwehrmauer. Doch GSV-Keeper Carl Claas ließ sich auch von Daniel Kruse nicht irritieren und klärte per Fußabwehr zur Ecke (24.). Dann wurde es kurios. Während Claas bei einem weiteren Freistoß noch seine Mauer positionierte, setzte Felix Anders den Ball schlitzohrig ins leere Tor. Aus Sicht des Kieler Schiedsrichters gab es nichts zu beanstanden – 1:0 (32.). Im Minutentakt leisteten sich die geschockten Gäste jetzt weitere Fouls am eigenen Strafraum und konnten von Glück sagen, dass sowohl ein Kruse-Kopfball (34.), als auch ein Schuss von Vasil Kostadinov (35.) bei ihrem Schlussmann landeten. Kurz vor der Pause ließen beide Teams noch jeweils eine gute Gelegenheit aus.

„Wir müssen in jedem Fall noch ein zweites Tor nachlegen“, war in der Pause von allen Seiten zu hören. Und dieser Aufforderung ihrer Anhänger kamen die Boizenburger schnell nach. Ausgangspunkt war ein völlig missglückter gegnerischer Querpass. Felix Anders schnappte sich den Ball und zog in den Strafraum. Zum Entsetzen der Gäste wertete der Schiedsrichter das Eingreifen ihres Torwarts als Foulspiel und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Alle Proteste halfen nichts, Mario Schilling trat an und verwandelte sicher zum 2:0 (51.).

Die Grimmener rückten daraufhin weit auf und versuchten, den Gegner unter Druck zu setzen. Das sah teilweise gar nicht schlecht aus, wie sie sich durchs Mittelfeld kombinierten. Gleichzeitig wurde aber deutlich, warum sie erst 13 Tore geschossen haben. Entweder man kam gar nicht zum Abschluss, oder die Versuche endeten relativ kläglich. Selbst aus einer ganzen Reihe von Eckbällen resultierte kaum echte Torgefahr. Die Heimelf musste sich den Vorwurf gefallen lassen, nicht entschlossen genug auf ein drittes Tor zu gehen. Die Räume waren da, es haperte aber an der Präzision. Die größten Chancen hatte Daniel Kruse auf dem Fuß. Einmal konnte ein Verteidiger für seinen schon geschlagenen Keeper retten (76.), in der Schlussminute verstolperte Kruse den Ball nach Vorarbeit von Patrick Gellert.

Dennoch: Bei seinem ersten Startelf-Einsatz seit langer Zeit war der frühere Aufbau-Torjäger in jedem Fall ein stetiger Unruheherd. Warum ist der Routinier doch noch einmal aus der selbst gewählten Kreisoberliga-„Versenkung“ aufgetaucht? „Ich habe wieder richtig Lust gekriegt und will noch ein paar Verbandsliga-Tore schießen“, kündigte der 36-Jährige mit einem breiten Grinsen an.

SG Aufbau Boizenburg: Zlotkowski – Voß, Schilling, Kostadinov, Hasselmann, Owe, Lamer (75. Briggsman), Okafor, Anders (67. Fabel), Keck (67. Gellert), Kruse

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen