Fussball : Schiri-Talente gezielt fördern

Gute Leistungen bescheinigten Christian Hermann (l.) und Florian Markhoff (r.) den Jungschiedsrichtern Pauline Meincke, Hannes Bauer, Eric Schumacher, Rico Thewes, Pascal Hansen, Hannes Ventzke, Till Greve, Hannes Ventzke und Marc Pallein.
Foto:
1 von 1
Gute Leistungen bescheinigten Christian Hermann (l.) und Florian Markhoff (r.) den Jungschiedsrichtern Pauline Meincke, Hannes Bauer, Eric Schumacher, Rico Thewes, Pascal Hansen, Hannes Ventzke, Till Greve, Hannes Ventzke und Marc Pallein.

Kreisfußballverband Westmecklenburg lud junge Referees zu Intensivlehrgang ein / Alle neun Teilnehmer verdienten sich gute Noten

svz.de von
04. November 2014, 23:00 Uhr

Der Fußball von heute stellt nicht nur hohe Anforderungen an die Spieler, sondern auch an die Schiedsrichter. Die Basisarbeit für gut ausgebildete Referees wird auf Kreisebene geleistet. So führte der Schiedsrichterausschuss des Kreisfußballverbandes (KFV) Westmecklenburg jetzt mit neun jungen Unparteiischen einen Intensivlehrgang in Parchim durch. Auf dem Vereinsgelände des Parchimer FC begrüßte Christian Hermann als Verantwortlicher des Referee-Nachwuchskaders neun Talente – darunter erfreulicherweise auch eine junge Schiedsrichterin –, die schon bald den Sprung in höhere Ligen schaffen sollen. Die eingeladenen Jungschiedsrichter im Alter zwischen 13 und 23 Jahren mussten einen theoretischen Test absolvieren und kurze Referate zum Thema „persönliche Strafen“ halten. Beim Einspielen von Videosequenzen verschiedener Spielszenen stand die Frage im Raum: gelbe oder sogar rote Karte? Bei der Auflösung und richtigen Begründung half Lehrwart Florian Markhoff, der seit einigen Spielzeiten als Oberliga-Schiedsrichter amtiert.

Den vollständigen Text lesen Sie in der Mittwochausgabe der Schweriner Volkszeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen