Neustadt-Glewe : Ring frei zur nächsten Runde

Boxen live, morgen in Neustadt-Glewe
Boxen live, morgen in Neustadt-Glewe

Polnische Auswahl ist am Sonnabend zum internationalen Boxvergleich in der Neustädter Sporthalle zu Gast. Bei den Boxsportlern des SVF Neustadt-Glewe wurde in den vergangenen Wochen und Monaten im Hintergrund kräftig dafür gewirbelt.

svz.de von
10. Dezember 2013, 16:17 Uhr

Bei den Boxsportlern des SVF Neustadt-Glewe wurde in den vergangenen Wochen und Monaten im Hintergrund kräftig gewirbelt, um den Fans auch in diesem Jahr einen internationalen Vergleich anbieten zu können. Mit Erfolg: Am Sonnabend um 19 Uhr ertönt der erste Gong. Dann stehen sich im Ring der Neustädter Sporthalle „Zur Kuhdrift“ eine aus Neustädter, Ludwigsluster, Boizenburger und Berliner Boxern gebildete Kampfgemeinschaft und eine polnische Auswahl vom Sportclub Wisla Tczew Danzig gegenüber. Die Gäste haben angekündigt, mit einigen Landesmeistern antreten zu wollen, so dass Gerrit Elfert von „attraktiven Kämpfen und einer schweren Aufgabe für unsere Jungs“ ausgeht. Dass der Abteilungsleiter des SV Fortschritt von „unseren Jungs“ spricht, hat absolut seine Berechtigung. Der regionale Block war wohl noch nie so groß wie diesmal. Die Lokalmatadoren schicken ihre Schwergewichtler Marcel Siegismund und Florian Henning ins Rennen, von der SG 03 Ludwigslust/Grabow wollen sich mit Madhi Hosseini, Felix Senftleben, Fabian Bohl, Durin Hoti, Ole Mörer und Molen Kunert gleich sechs Mann beweisen, und die SG Aufbau Boizenburg wird voraussichtlich durch Erik Arnemann, Tobias Stöckmann, Daniel Ahlers und Karen Samweljan vertreten sein. Für boxerische Qualität stehen auch die Berliner Eintrachtler, die fast traditionell in dieser Kampfgemeinschaft mitmischen und sich mit ihren frischgebackenen Meistern vorstellen.

Einige der in Neustadt in Aktion zu erlebenden Boxer haben schon am vergangenen Wochenende ihre Visitenkarte abgegeben. So war auch die SG 03 gerne der Einladung zum Boizenburger Boxabend gefolgt und würde jederzeit gerne wiederkommen. Eine bis auf den letzten Platz gefüllte Halle sorgte für eine tolle Atmosphäre.

Als erster Ludwigsluster war Fabian Bohl (U18, bis 80 kg) gefordert. Sein Gegenüber, der Wittenberger Langemann, mühte sich redlich, musste sich aber klar nach Punkten geschlagen geben. Noch einmal wissen wollte es Felix Senftleben (Männer, bis 80 kg). Die vierjährige Ringpause war ihm bei seinem einstimmigen Punktsieg im offenen Schlagabtausch mit Derguti (Travemünde) nicht anzumerken. Dagegen hatte sich der 15-jährige Mahdi Husseini sein Ringdebüt sicher anders vorgestellt. Er gab gegen den Boizenburger Erik Arnemann von der ersten bis zur letzten Sekunde klar den Ton an und ging doch als Verlierer aus dem Ring. Dieses Urteil wurde vom fairen Publikum mit einem gellenden Pfeifkonzert quittiert. Das Lob seiner Trainer war für Mahdi nur ein geringer Trost.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen