Leichtathletik : Nichts an Reiz verloren

Pflichttermin der angenehmen Art: Das Gruppenfoto vor dem Start gehört für die Kreisstarter einfach zum Fünf-Seen-Lauf dazu.
Pflichttermin der angenehmen Art: Das Gruppenfoto vor dem Start gehört für die Kreisstarter einfach zum Fünf-Seen-Lauf dazu.

Für die Laufsportler des Kreises war der Schweriner Fünf-Seen-Lauf auch bei seiner 35. Auflage ein absolutes Muss

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
11. Juli 2019, 00:00 Uhr

„Die Stimmung auf dem neuen Kurs wird immer besser.“ Jedes Mal aufs Neue genießt Kurt Tschiltschke die Atmosphäre beim Schweriner Fünf-Seen-Lauf. Der langjährige Laufgruppenchef der TSG Wittenburg gehört ebenso wie der Zarrentiner Hans-Werner Suse zum illustren Kreis der Aktiven, die noch keine der inzwischen 35 Auflagen dieser Kultveranstaltung verpasst haben. Er freue sich auf das Wiedersehen, auf das große Hallo im Startbereich. „Du musst schon im Vorfeld so viele Hände schütteln, da kommst du kaum zum Umziehen.“

Tschiltschke startete zum zweiten Mal über die 10 Kilometer und fühlte sich in seiner positiven Grundeinschätzung aus dem Vorjahr bestätigt. „Natürlich ist es schade, dass die Lankower Berge wegfallen. Ich bin die 30 Kilometer super gerne gelaufen. Wenn du über den Pickel kamst – das war schon der absolute Hammer.“ Aber die Stimmung habe sich sehr gut auf das neue Zielgebiet auf dem Bertha-Klingberg-Platz übertragen. Start und Ziel aller Strecken an einem Ort, dass ermögliche eben auch, alle Teammitglieder und Freunde anzufeuern.

Die Läufer aus dem Kreis waren einmal mehr stark vertreten. Zeiten und Platzierungen spielten zumeist eine untergeordnete Rolle. Für das herausragende sportliche Ergebnis sorgte Bärbel Lemme (TSG Wittenburg), die in der Kombination aus 10 km und anschließendem Halbmarathon die Frauen-Gesamtwertung gewann. Seine erfolgreiche Wettkampf-Premiere im TSG-Trikot feierte Marko Windischmann. Sehr gut kam an, dass die Läufer erstmals in der Geschichte des Fünf-Seen-Laufes im Ziel mit einer Teilnehmermedaille belohnt wurden. „Das ist eine schöne Erinnerung.“ Am Sonntag schnüren die Wittenburger bereits wieder die Laufschuhe, beim Wald- und Seenlauf in Döbbersen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen