Fussball-Verbandsliga : Nicht geglänzt, aber klar gewonnen

In dieser Szene scheitert Patrick Gellert am guten Görminer Keeper Mathias Passow. Kurz zuvor hatte der eingewechselte Aufbau-Stürmer per Kopfballaufsetzer das wichtige 1:0 erzielt.
In dieser Szene scheitert Patrick Gellert am guten Görminer Keeper Mathias Passow. Kurz zuvor hatte der eingewechselte Aufbau-Stürmer per Kopfballaufsetzer das wichtige 1:0 erzielt.

Fußball-Verbandsliga: SG Aufbau Boizenburg bleibt nach 3:0-Sieg gegen den SV Görmin zu Hause weiter ohne Gegentreffer.

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
22. September 2019, 00:00 Uhr

Während die Verbandsliga-Fußballer der SG Aufbau Boizenburg in dieser Saison auswärts in drei Anläufen noch keinen Punkt geholt haben, läuft es auf heimischem Platz richtig gut. Nach dem 0:0 zum Auftakt gegen Oberliga-Absteiger FC Anker Wismar feierte die Mannschaft zwei 3:0-Erfolge. Zunächst gegen den FSV Kühlungsborn, jetzt gegen den SV Görmin.

Anlass zu großer Euphorie gab dieser Auftritt allerdings nicht. Dazu war die Leistung, die die gut 100 Zuschauer in der ersten Halbzeit geboten bekamen, einfach zu schwach. „Wir haben uns ganz schlecht bewegt und ideenlos agiert“, räumte Trainer Alexander Lamer selbstkritisch ein. Auffälligster Akteur auf Boizenburger Seite war Vico Keck. Der 18-Jährige kam zu zwei guten Abschlüssen. Der erste landete am Außennetz (8.), der zweite war etwas zu hoch angesetzt (15.). Die bis dahin größte Chance hatte ein anderer Youngster auf dem Fuß. Christoph Fabel (19) ließ zwei Gegenspieler schlecht aussehen. Frei vor dem Tor auftauchend, scheiterte er an Görmins Keeper Mathias Passow, der den Ball mit erstklassigem Reflex an die Latte lenkte (29.).

Bei Aufbau kam noch ein dritter junger Spieler zum Einsatz. Leon Voss (19) hinterließ bei seinem Startelfdebüt als linker Außenverteidiger einen sehr ordentlichen Eindruck. Er wurde wie die gesamte Abwehr aber auch nur selten ernsthaft auf die Probe gestellt. Weil sich Görmin offensiv vornehm zurückhielt. Wenn einmal der Ansatz einer Chance da war, ging dem in aller Regel ein gegnerischer Fehler voraus. So wie zu Beginn der zweiten Halbzeit. Nach einem Einwurf ließen die Boizenburger einen Stürmer an der Grundlinie durchschlüpfen. Aufbau-Keeper Kevin Zlotkowski machte sich groß und wehrte den Schuss aufs kurze Eck ab (53.).

Dann brachte Lamer mit Patrick Bahl und Patrick Gellert zwei frische Offensivkräfte (58.) und bewies ein glückliches Händchen. Wenig später erwischte eine schnell und kurz ausgeführte Ecke die noch mit sich selbst beschäftigten Gäste auf dem falschen Fuß. Per Kopfballaufsetzer markierte Gellert das umjubelte 1:0 (61.). Auch das 2:0 resultierte aus einer Eckballvariante. Christian Okafor zog den Ball auf den kurzen Pfosten, wo der eingelaufene Mannschaftskapitän Fabian Lamer zur Stelle war (73.). Das 3:0 ging auf das Konto von Joker Nummer drei (86.). Erst in der Schlussphase eingewechselt (80.), vollendete Marco Schwabe, was Patrick Bahl in zwei Versuchen versäumt hatte. Der konnte seine „versiebten“ Hochkaräter selbst nicht fassen. „Das geht doch gar nicht. Wie schlecht war das denn.“ Zwei weitere Aluminiumtreffer (85. und 90.) unterstreichen, dass die ziemlich „platt“ wirkenden Gäste mit dem Ergebnis am Ende noch gut bedient waren.

Die mangelhafte Chancenverwertung wurmte Alexander Lamer im abschließenden Mannschaftskreis: „Männer, natürlich bin ich hoch zufrieden, dass wir uns gesteigert und die Punkte geholt haben. Aber eigentlich müsste es 6:0 oder 7:0 heißen. Darüber müssen wir reden.“

Für morgen Abend ist ein weiteres Testspiel geplant. Gegen den Hamburger Kreisligisten Condor III sollen sich um 19.30 Uhr auf dem Trainingsplatz am Weg der Jugend vor allem die Spieler beweisen können, die noch nicht so viel Einsatzzeit bekommen haben.

SG Aufbau Boizenburg: Zlotkowski – Voss, Schilling, Klose, Lüders, Keck (58. Gellert), Lamer, Hasselmann, Fabel (58. Bahl), Okafor (80. Schwabe), Anders

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen