ringen : Lübtheener Nachwuchs im DM-Einsatz

Gut drauf: Die jüngsten Lübtheener Ringer griffen in Wittenberge an.
Gut drauf: Die jüngsten Lübtheener Ringer griffen in Wittenberge an.

RVL-Jungs erkämpfen mit Team der Küstenringer bei Mannschaftsmeisterschaften vierten Platz / Luisa Scheel wird in Warnemünde Fünfte

von
12. Juni 2018, 23:00 Uhr

Die Nachwuchsringer des RV Lübtheen waren in den vergangenen Wochen bundesweit im Matten-Einsatz. Cheftrainer Jens-Peter Sievertsen begleitete ein unter dem Namen KG Küstenringer antretendes Team mit jungen Kämpfern aus Rostock, Warnemünde, Stralsund, Demmin und Lübtheen bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Schüler (14 Jahre und jünger). Im saarländischen Schiffweiler maßen sich 15 Teams. Jeder Vergleich setzte sich aus zehn Einzelkämpfen zusammen.

Die Küstenringer starteten sehr gut ins Turnier, mit einem 26:12-Sieg gegen den KSC Hösbach (Hessen). Am nächsten Morgen ging es vielversprechend weiter. Nach einem Unentschieden gegen den Titelverteidiger aus Neuss (18:18) und einem Freilos konnte in der vierten Runde der KV Riegelsberg (Saarland) mit 21:16 bezwungen werden. Der favorisierte VfK Radolfzell erwies sich dann allerdings als zu stark (16:21). Das Duell mit dem ASV Urloffen, hier ging es um den Einzug ins kleine Finale, war an Spannung kaum zu überbieten. Da nicht nur die Punkte (20:20), sondern auch die als Folgekriterium herangezogene Anzahl an Schultersiegen und danach sogar die der durch technische Überlegenheit gewonnenen Kämpfe identisch waren, musste die Kampfzeit addiert werden. Nach langem Warten durften die Küstenringer jubeln. Zu einer Medaille reichte es am Ende nicht ganz. In einem lange ausgeglichenen Bronzekampf musste man sich dem SV Luftfahrt Berlin mit 13:24 geschlagen geben. „Natürlich hätten wir gerne eine Medaille mitgenommen. Aber unter dem Strich war das ein super Turnier, wenn auch hammer-anstrengend für die Jungs“, fasste ein zufriedener Jens-Peter Sievertsen zusammen.

Etwas enttäuscht dürfte dagegen Luisa Scheel über ihren fünften Platz bei den deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend in Warnemünde sein. Nachdem die Auslosung sie vor einem vorzeitigen Duell mit der Titelverteidigerin und EM-Dritten Anastasia Blayvas (KFC Leipzig) bewahrt hatte, liebäugelte die 15-Jährige, die die Sportschule Frankfurt/Oder besucht, mit dem Finaleinzug in der Gewichtsklasse bis 57 kg. Doch es kam anders. Nach einer deutlichen 3:13-Punktniederlage gegen ihre Trainingspartnerin Elina Lüttge (SV Warnemünde) landete sie im Pool B nur auf dem dritten Rang. Damit war nicht mehr als Platz fünf drin. Den sicherte sich Luise dann souverän mit einem Schultersieg.

Besser war es noch beim letzten DM-Test, dem Pfingstcup des VfL Tegel gelaufen. Die junge Lübtheenerin kämpfte sich gegen internationale Konkurrenz bis ins Finale, wo sie ihrer Dauerrivalin Olivia Audrich aus Berlin unterlag. Auch die RVL-Jungs der A- und B-Jugend brachten einige Medaillen von diesem renommierten und stark besetzten Turnier mit nach Hause. Jerom Schönfeld gewann Silber, Leon Hahn und Finn Niemann holten jeweils Bronze und Lukas Tombrock schoss als Turniersieger den Vogel ab. Für die jüngsten Lübtheener Ringer (C-, D- und E-Jugend) reichte es beim Sparkassenturnier in Wittenberge noch nicht für den obersten Podestplatz. Aber mit guten Leistungen erkämpften sich Henry Lamitschka und Justin Hahn Silber. Luka Schmal wurde Fünfter, Max Talaska Sechster.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen