Leichtathletik : Laufen, tanzen und Berliner essen

Die Wittenburger Lauf-Familie und ihre Gäste verabschiedeten aktiv das alte Jahr und sind schon für die Aufgaben des neuen bereit. Fotos: mpan
1 von 4
Die Wittenburger Lauf-Familie und ihre Gäste verabschiedeten aktiv das alte Jahr und sind schon für die Aufgaben des neuen bereit. Fotos: mpan

Laufgruppe der TSG Wittenburg verabschiedet mit 81 Gleichgesinnten beim 23. Silvesterlauf das Jahr 2015

von
03. Januar 2016, 16:18 Uhr

Mittlerweile veranstalten die Wittenburger Athleten der TSG-Laufgruppe den jährlichen Silvesterlauf zum 23. Mal. Und von Jahr zu Jahr kommen immer mehr Läuferinnen und Läufer, um den letzten Tag der aktuellen Saison noch einmal in den Laufschuhen zu verbringen.

Pünktlich um 9 Uhr begrüßten die Verantwortlichen der Laufgruppe bei herrlichem Laufwetter mit angenehmen Temperaturen und einem leichten Windzug insgesamt 81 Laufsport Begeisterte am Sportplatz in Wittenburg. Das Starterfeld war wie immer bunt gemischt. Es kamen befreundete Sportlerinnen und Sportler aus Wittenburg, Boizenburg, Hagenow, Zarrentin und sogar aus Hamburg.

Nach einer kurzen Einweisung wurden die Teilnehmer auf die unterschiedlichen Kurse gelassen. Die Gastgeber hatten drei Laufstrecken vorbereitet. Es bestand die Möglichkeit, einige Runden auf dem Wittenburger Sportplatz zu drehen oder seine persönlichen Kilometer im angrenzenden Schäferbruch zu absolvieren. Der „lange Kanten“ im Angebot der Wittenburger führte über 13 Kilometer mit einem Wendepunkt auf dem Radweg Richtung Hagenow bis zum Abzweig Bobzin entlang.

Auf den Strecken gab es viel zu erzählen. Die Teilnehmer ließen quasi dir ganze Saison noch einmal Revue passieren. Beim Wittenburger Silvesterlauf ist dies schon von Anfang an kein Problem, da ohne Zeitmessung und Kampf um Platzierungen gelaufen wird. Der Spaß steht an erster Stelle. Im Ziel durfte sich dann jeder Teilnehmer für seine Laufleistung über eine Erinnerungsmedaille freuen. Zehn Athleten hatten zudem Glück als Gewinner eines Tombola-Preises. Beim anschließenden Beisammensein ließen sich alle Anwesenden die Berliner der Bäcker Boldt schmecken und füllten mit isotonischen Getränke die Speicher wieder auf. Für die musikalische Stimmung sorgte während der gesamten Veranstaltung wie schon in den vergangenen Jahren Achim Lange mit seinem Akkordeon. Bei der 23. Auflage kam der jüngste Teilnehmer mit 6 Jahren aus Schwerin (Arne Bachmann) und der älteste Läufer mit 77 Jahren von der TSG Wittenburg (Lothar Peukert).

Die Turn- und Sportgemeinschaft Wittenburg bedankt sich herzlich bei allen Teilnehmern für einen gelungenen sportreichen Vormittag am letzten Tag im Jahr 2015 sowie bei der Bäckerei Boldt für die gesponserten Berliner. Zudem wünschen die Gastgeber allen Freunden einen erfolgreichen Start in das Jahr 2016. Die Mitglieder starten jetzt wieder mit den Vorbereitungen für den Wittenburger Mühlenlauf (6. März 2016), um auch bei der 28. Auflage eine richtige Volksfeststimmung in Wittenburg zu erleben.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen