ringen : Junge MV-Kämpfer sorgen für Furore

Für Alexander Biederstädt (in Rot) war die EM-Premiere nach dem verlorenen Auftaktkampf schon beendet.
1 von 2
Für Alexander Biederstädt (in Rot) war die EM-Premiere nach dem verlorenen Auftaktkampf schon beendet.

Lübtheener Trio international erfolgreich / Andrej Ginc holt EM- und WM-Medaille

von
01. September 2015, 23:00 Uhr

Am Sonnabend starten die Ringer des RV Lübtheen mit dem Auswärtskampf bei der KG Pausa/ Plauen in die neue Zweitliga-Saison (SVZ berichtet noch). Drei Nachwuchssportler aus dem Bundesliga-Team sorgten in den vergangenen Wochen schon für reichlich Furore. Alexander Biederstädt und die Zwillinge Alexander und Andrej Ginc hatten sich durch konstant gute Leistungen für die deutsche Kadetten-Nationalmannschaft qualifiziert und gingen bei den Europameisterschaften der 16- bis 18-Jährigen im serbischen Subotica auf die Matte. Insbesondere Andrej Ginc, der wie sein Bruder das Ringer-ABC in Torgelow erlernt hat (beide besuchen aktuell die Sportschule in Frankfurt/Oder), trumpfte groß auf. Er sicherte sich die Silbermedaille und schaffte wenig später sogar bei den Weltmeisterschaften in Sarajewo als Drittplatzierter den Sprung aufs Treppchen.

Den vollständigen Text lesen Sie in der Mittwochausgabe der Schweriner Volkszeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen