handball : In letzten Sekunden Nerven gezeigt

Bitter: Kurz vor Schluss scheiterte Peter Rothgänger vom Siebenmeterpunkt (hier im Derby in Wittenburg). Zuvor hatte er vier Strafwürfe sicher verwandelt.
Bitter: Kurz vor Schluss scheiterte Peter Rothgänger vom Siebenmeterpunkt (hier im Derby in Wittenburg). Zuvor hatte er vier Strafwürfe sicher verwandelt.

Verbandsliga-Handballer des Hagenower SV vergeben bei 25:26-Niederlage gegen TSG Wismar kurz vor Schluss Siebenmeter

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
25. März 2015, 23:00 Uhr

Für ihr letztes Vorrundenspiel hatten die Verbandsliga-Handballer des Hagenower SV ein klares Ziel: Mit einem Sieg gegen die TSG Wismar sollte zum einen der siebte Tabellenplatz in der West-Staffel abgesichert werden. Zum anderen wollte man Revanche für die vermeidbare Auswärtsniederlage in Wismar (24:28) nehmen. Doch nach 60 Minuten stand ein bitteres 25:26 zu Buche. Und so wird der HSV erst nach dem kommenden Wochenende schlauer sein, ob man als Siebter oder Achter in die Platzierungsspiele geht. Der SV Warnemünde II, der als Achter aktuell einen Punkt hinter den Hagenowern rangiert, hat noch zwei Partien auszutragen, zunächst in Wittenburg (28. März) und einen Tag später zu Hause gegen den Güstrower HV. Der HSV spielte gegen Wismar eine richtig starke erste Halbzeit, beantwortete die Gäste-Führung mit drei Kontertoren und gab in der Folge ausgehend von einer flexiblen Deckung den Ton an.

Den vollständigen Text lesen Sie in der Donnerstagausgabe der Schweriner Volkszeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen