FuSSball : Im vierten Anlauf hat’s gereicht

So richtig brenzlig wurde es im Boizenburger (in Rot) Strafraum gegen Kühlungsborn nur selten. Auch in dieser Szene landet der Ball bei Aufbau-Keeper Kevin Zlotkowski.
So richtig brenzlig wurde es im Boizenburger (in Rot) Strafraum gegen Kühlungsborn nur selten. Auch in dieser Szene landet der Ball bei Aufbau-Keeper Kevin Zlotkowski.

Die SG Aufbau Boizenburg feiert nach dem Pokalaus und der 0:7-Pleite in der Liga ihren ersten Saisonsieg.

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
25. August 2019, 00:00 Uhr

Aufatmen an der Elbe: Im vierten Pflichtspiel der Saison konnten die Verbandsliga-Fußballer der SG Aufbau Boizenburg mit einem 3:0 über den FSV Kühlungsborn den ersten Sieg feiern und damit ihren 150. Auftritt in der höchsten Landesspielklasse erfolgreich gestalten. „Niemand hat geglaubt, dass wir uns so lange halten würden“, stuft Aufbaus Fußball-Abteilungsleiter Jens Anderson die vergangenen fünf Jahre als sehr positiv ein. „Der 14. Juni 2014, an dem wir in Crivitz einen 1:3-Rückstand aufgeholt und durch einen 6:3-Sieg den Aufstieg perfekt gemacht haben, bleibt für uns immer ein historisches Datum. Es dürfen gerne noch weitere 150 Verbandsliga-Spiele hinzukommen.“ Auch der Vereinsvorsitzende Karl-Heinz Kruse spricht von „einem gewissen Stolz“ über das Erreichte. Sein Wunsch für die sportliche Zukunft: „Spannende, spielerisch gute Partien und möglichst viele Heimsiege. Schön wäre es, wenn wir einmal nicht nur um den Klassenerhalt kämpfen müssten, sondern im vorderen Mittelfeld mitspielen könnten.“

Mit dem Sieg gegen Kühlungsborn haben die Boizenburger schon mal einen ersten Schritt getan. Auffällig war, dass die Gäste ohne Auswechselmöglichkeit angereist waren. Selbst Trainer Rene Schulz musste auflaufen, damit der FSV überhaupt elf Mann aufbieten konnte. „Wir haben leider viele Verletzte. Hinzu kommen zwei Urlauber und zwei Spieler, die an diesem Wochenende in Warnemünde um die deutsche Beachsoccer-Meisterschaft spielen. Da bleibt von einem 20er-Kader nicht viel übrig“, hieß es dazu aus dem Mannschaftsumfeld.

In der ersten Halbzeit stand die Partie auf überschaubarem Niveau. Die Gäste deuteten einige Male ihre Qualitäten an, insbesondere über ihren auffälligsten Spieler, Alexander Fogel. Eine echte Bewährungsprobe hatte Kevin Zlotkowski im Aufbau-Tor allerdings nicht zu bestehen. Die größeren Chancen besaßen die Boizenburger. In der 34. Minute musste Patrick Bahl eigentlich das 1:0 markieren. Er brachte den Ball aber nicht an FSV-Keeper Benjamin Heskamp vorbei (34.). Besser machte es der Stürmer unmittelbar vor der Pause, als er per Elfmeter das erste Boizenburger Pflichtspieltor der Saison erzielte (44.). Vorausgegangen war ein dummes Foul an Christian Okafor.

Nach dem Seitenwechsel war mehr „Musik“ im Spiel. Nacheinander verpassten Vico Keck, der am Sonnabend seinen 18. Geburtstag feierte, Yu Asanuma und Felix Anders aus kurzer Distanz das mögliche 2:0 (49.). Die Heimelf agierte jetzt insgesamt zielstrebiger und mit mehr Tempo. Das zahlte sich aus. Bei einem Konter hatte Bahl das Auge für den mitgelaufenen Okafor, dessen Flachschuss im Netz landete (62.). Und nur wenig später „drosch“ Fabian Lamer den Ball nach einer Ecke per Direktabnahme zum 3:0 in die Maschen (65.). Kühlungsborn kam ebenfalls zu Chancen. Doch es sollte nicht sein. In höchster Not klärte Christoph Hasselmann auf der Torlinie und verhinderte so das drohende 1:1 (60.). Bei einem satten Schuss von Alexander Fogel (68.) und einem Kopfball von Leon Höhndorf (80.) stand jeweils die Latte dem verdienten Ehrentreffer im Wege.

Aufbau-Trainer Alexander Lamer wollte Leistung und Ergebnis nicht zu hoch hängen: „In der ersten Halbzeit war das deutlich zu wenig – vor allem vor dem Hintergrund der 0:7-Pleite der Vorwoche. Nach der Pause haben wir dann schnell und schnörkellos nach vorne gespielt und uns den Sieg verdient.“

SG Aufbau Boizenburg: Zlotkowski – Asanuma, Schilling, Hasselmann, Pfluger, Lamer, Owe, Okafor, Anders (68. Swistak), Keck (83. Voß), Bahl (72. Schwabe)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen