zur Navigation springen

Vielseitigkeit : Geländeprüfung der „Buschreiter“

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Schweden Elin Lundberg und Christoffer Forsberg siegten in Valluhn / Dressur und Springen am „Valluhner Sack“ hat sich bewährt

Bei schönstem Sommerwetter fand am vergangenen Sonnabend in Valluhn die dritte einer fünfteiligen Veranstaltungsserie für „Buschreiter“ statt. Alles verlief bei der Vielseitigkeitsprüfung Klasse L unfallfrei. Die Verlegung der Prüfungsteile Dressur und Springen, die bisher bei Vielseitigkeitsprüfungen auf dem Trakehnerhof der Familie Cillwik stattfanden, auf den Geländepark am „Valluhner Sack“, hat sich bewährt und weite Wege erspart. Teilnehmer aus Mecklenburg-Vorpommern hielten sich bei dieser Veranstaltung bedeckt, weil viele zeitgleich bei anderen Turnieren im Einsatz waren und kamen nicht in die Platzierung.

Die schwedischen Teilnehmer, die überwiegend in Deutschland trainieren, gaben den Ton an. Die erste Abteilung gewann die Schwedin Elin Lundberg mit dem sechsjährigen Cothopo. Die 27-jährige, die für den RFV Großenwiehe reitet, fügte ihrem Dressurergebnis von 44,7 Punkten, mit dem sie auf Rang 2 lag, nur vier Strafpunkte für einen Fehler im Springparcours hinzu und siegte mit 48,7 Punkten. Mit deutlichem Abstand (-56,5 Punkte) folgte die 29-jährige Nicola Winkler mit dem sechsjährigen Darboven auf dem 2. Platz. Acht Teilnehmer schieden aus unterschiedlichen Gründen in der 1. Abteilung aus.

Auch der Sieger der 2. Abteilung ist schwedischer Staatsbürger. Christoffer Forsberg vom Reitverein Vögelsen-Mechtersen ist regelmäßiger Teilnehmer in Valluhn. „Es gefällt mir sehr gut hier, weil das Drumherum für Geländeprüfungen stimmt und der Geländepark mit seinen vielen überschaubaren festen Hindernissen und der ideale Reitboden vor allem für junge Pferde ideal ist“, sagt der Schwede.

Seinen 44,7 Punkten aus der Dressur, mit denen er auf der sechsjährigen Stute Calisha Completa schon nach der 1. Teilprüfung in Führung ging, fügte der 34-Jährige lediglich 2,4 Zeitstrafpunkte im Gelände hinzu und siegte mit 48,1 Punkten. Da ihm der Sieg nicht reichte, ritt er sein zweites Pferd Compesina, ebenfalls erst sechsjährig, mit 50,6 Punkten auf den 2. Platz. Auf der Chepetto-Stute erwischte es ihn einmal im Springparcours. In dieser Abteilung ritt Georg Koch (Parkentin-Hütten) als bester MV-Teilnehmer mit dem neunjährigen Lux auf Rang 15. Seinem Dressurergebnis von 56,4 Punkten musste 12 für drei Hindernisfehler im Springparcours hinzugerechnet werden. Das nächste Event in Valluhn findet am 3. Oktober statt. Dann stehen Geländepferdeprüfung und Stil-Geländeritt auf dem Programm.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen