Ringen : Gastgeber holt vier Meistertitel

Der Ringerverein Lübtheen hatte wieder eine bestens organisierte Meisterschaft auf die Beine gestellt.
1 von 2
Der Ringerverein Lübtheen hatte wieder eine bestens organisierte Meisterschaft auf die Beine gestellt.

Norddeutsche Meisterschaft der Ringer in Lübtheen mit 160 Kämpfern aus 31 Vereinen

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
10. März 2020, 00:00 Uhr

Der Ringerverband Mecklenburg-Vorpommern war am vergangenen Wochenende Ausrichter der offenen Norddeutschen Einzelmeisterschaften im Freistil. Der RV Lübtheen erwies sich wie schon so oft als würdiger Ausrichter dieser Meisterschaften. Knapp 160 Teilnehmer aus 31 Vereinen waren aus elf Bundesländern angereist. Die weiteste Anreise hatten die Kämpfer der ASV Neumarkt aus Bayern.

Die norddeutschen Titelkämpfe nutzten auch zahlreiche Kampfsportler anderer Nationen als wettkampfnahe Tests ihres Leistungsstandes. Auf den vier Wettkampf-Matten in der Hans-Oldag-Halle gingen die Meisterschaften an einem Tag zügig über die Bühne. Gegen 18 Uhr standen alle Medaillengewinner fest.

Aus unserem Bundesland gingen neben den Lübtheenern auch noch Sportler aus Rostock und Torgelow an den Start. Zusammen holten sie für den gastgebenden Fachverband vier Goldmedaillen, einmal Silber und fünf Mal Bronze. Als Norddeutsche Meister beendeten in der B-Jugend Max Talaska (35 kg), Henry Lamitschka (38 kg) und Justin Hahn (62 kg), alle drei vom gastgebenden RV Lübtheen das Turnier sowie der Torgelower Gega Tetradze in der Jugend A (110 kg). Silber gab es für den Lübtheener Philipp Kraus in der Männerkonkurrenz der 125-kg-Klasse. Bronzemedaillen erkämpften die Lübtheener A-Jugendlichen Khalid Jahaswan (65 kg) und Leon Hahn (71 kg) sowie B-Junior Louis Mutz (52 kg).

In der abschließenden Vereinswertung siegten die Kämpfer des SC Roland Hamburg vor dem 1. Luckenwalder Sportclub und Gastgeber RV Lübtheen. Max Talaska wurde außerdem als bester Kämpfer in der B Jugend ausgezeichnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen