fussball : Empor wieder an der Spitze

Die Zarrentiner (in Rot) boten in Gadebusch keinen glanzvollen Auftritt, erkämpften sich aber einen wichtigen 2:1-Sieg.
Die Zarrentiner (in Rot) boten in Gadebusch keinen glanzvollen Auftritt, erkämpften sich aber einen wichtigen 2:1-Sieg.

Fußball-Landesklasse IV: Zarrentiner holen sich durch Sieg in Gadebusch und Carlower Ausrutscher die Tabellenführung zurück

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
06. Mai 2019, 00:00 Uhr

Ludwigslust | Es ist schon etwas fußball-kurios, was sich da in der Landesklasse IV auf der Zielgeraden abspielt. Da kämpft sich die SG Carlow in der Rückrunde immer näher an den schwächelnden Tabellenführer TSV Empor Zarrentin heran und zieht am 1. Mai tatsächlich vorbei, um sich jetzt im Heimspiel gegen Schlusslicht Neumühler SV eine 0:2-Niederlage einzufangen. Die Zarrentiner nutzten die Gunst der Stunde und holten sich durch einen 2:1-Sieg in Gadebusch die Spitzenposition zurück. Auf zwei anderen Plätzen purzelten die Tore nur so. Der SVF Neustadt-Glewe fertigte auswärts den Wittenburger SV mit 9:1 ab. Mit dem gleichen Ergebnis schickte die BSG Empor Grabow den SV Stralendorf, immerhin Tabellenvierter, nach Hause.


TSG Gadebusch – TSV Empor Zarrentin 1:2

Dass der Zarrentiner Auftritt in Gadebusch alles andere als überzeugend geriet und der Sieg glücklich war, dürfte im Empor-Lager letztlich niemanden ernsthaft gestört haben. In der Anfangsphase hätten die Gäste leicht in Rückstand geraten können. Die Gadebuscher trafen den Pfosten (9.) beziehungsweise vergaben freistehend (14.). In diese gegnerische Drangphase hinein staubte Daniel Rotermann zum 0:1 ab (15.), als der TSG-Keeper den Ball bei einem Freistoß von Claas Schröder nicht festhalten konnte. Auf der anderen Seite verhinderte der beste Zarrentiner, Christopher Muuß, mit einer ersten Glanzparade den Ausgleich (21.).

Was folgte, war viel Kampf und Krampf. Die Heimelf besaß weiterhin Vorteile. Empor sorgte nur durch Standards für Gefahr. Nico Günther setzte einen Freistoß an die Latte (58.), und auch dem 2:0 durch einen Kopfball von Robin Hacker (60.) ging ein Freistoß voraus. Dazwischen entschied Christopher Muuß eine weitere Eins-zu-eins-Situation für sich (59.). Daniel Dähn klärte auf der Torlinie, (71.) es blieb beim 2:0. Frank Semdner verpasste die endgültige Entscheidung, als er am stark reagierenden Gadebuscher Schlussmann scheiterte (78.). Stattdessen wurde es durch einen verwandelten Foulelfmeter (85.) noch einmal eng. Doch Empor brachte den knappen Vorsprung über die Zeit.


Wittenburger SV – SVF Neustadt-Glewe 1:9

Zu einem munteren Scheibenschießen entwickelte sich das Spiel in Wittenburg – zum Leidwesen der Heimelf, die in der ersten Halbzeit noch gut mithielt, durch einen satten Distanzschuss von Ricardo Schlichting sogar in Führung ging (3.). Doch David Knäuer sorgte per Kopf für den postwendenden Ausgleich (4.). Während der WSV seine Chancen in der Folge nicht nutzen konnte, stellte Jens Richter auf der anderen Seite mit zwei Toren (23. und 29.) den 3:1-Halbzeitstand her. Der endgültige Genickbruch für die Wittenburger war das 4:1 durch Michel Waack (53.). Die Gäste wunderten sich, wie leicht ihnen danach das Toreschießen gemacht wurde. Waack nutzte die Freiheiten zu seinem zweiten Treffer (57.), für Knäuer (68. und 80.) und Richter (88.) standen am Ende jeweils drei Tore zu Buche. Besonders laut bejubelten die Fortschrittler das 6:1 (59.). Als Matthias Milchner im Strafraum gefoult wurde, war klar: den Elfmeter schießt Alexander Nikolow. Der frischgebackene Papa (Glückwunsch), als zuverlässiger Verteidiger sonst eher selten unter den Torschützen zu finden, verwandelte sicher.


BSG Empor Grabow – SV Stralendorf 9:1

Auch in Grabow war das Stralendorfer Debakel zur Pause so noch nicht abzusehen. Nachdem der Aufsteiger durch Martin Baran (6.) und Stefan Baran (31.) ein 2:0 vorgelegt hatte, konnte Björn Bergmann für die Gäste verkürzen (33.). Das Unheil nahm aus Sicht des Tabellenvierten dann nach rund einer Stunde Spielzeit seinen Lauf. Alleine Stefan Baran schlug noch viermal zu (57./74. Elfmeter/75./87.) – darunter ein lupenreiner Hattrick. Die weiteren Tore für Empor erzielten Philip-Pascal Zukowski (61.), Florian Wagner (70.) und Lukas Scholz (90.+2).
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen