TSV Empor Zarrentin : Empor-Kicker feiern ersten Heimsieg

Direkt verwandelt: Da weder Empors Mike Schulze (l.) noch Blau-Weiß-Keeper Stefan Dröge oder Verteidiger Stephan Uller an die von Andreas Redner getretene Ecke herankamen, fand der Ball seinen Weg zum Zarrentiner 1:0 ins Netz. Fotos: thomas Willmann
Direkt verwandelt: Da weder Empors Mike Schulze (l.) noch Blau-Weiß-Keeper Stefan Dröge oder Verteidiger Stephan Uller an die von Andreas Redner getretene Ecke herankamen, fand der Ball seinen Weg zum Zarrentiner 1:0 ins Netz. Fotos: thomas Willmann

Fußball-Landesliga: Aufsteiger Zarrentin erkämpft am letzten Hinrunden-Spieltag 2:1 gegen Blau-Weiß Polz. Lange dauerte es, bis die Fußballer ihren ersten Heimsieg in der Landesliga feiern konnten.

svz.de von
10. Dezember 2013, 16:42 Uhr

Lange hat es gedauert, bis die Fußballer des TSV Empor Zarrentin ihren ersten Heimsieg in der Landesliga feiern konnten. Dass sich der Aufsteiger zum Abschluss der Hinrunde mit 2:1 gegen den SV Blau-Weiß Polz durchsetzen konnte, kam schon einer kleinen Überraschung gleich. Aber der Sieg war nicht unverdient. Während die Schaalseestädter ihre kämpferischen Tugenden in die Waagschale warfen, blieben die Gäste ihre zweifellos vorhandenen spielerischen Qualitäten über 90 Minuten schuldig.

Die erste nennenswerte Szene spielte der Heimelf optimal in die Karten. Eine von einem Polzer Abwehrspieler fast ins eigene Tor beförderte Ecke führte gleich zum nächsten Standard. Der von Andy Redner hereingezogene Ball wurde weder von Mitspieler Mike Schulze, noch von einem Polzer Verteidiger berührt. Durch die Spielertraube vor ihm schien Keeper Stefan Dröge so irritiert, dass auch er nicht zupackte – 1:0 (6.). In der Folge waren die Blau-Weißen um einen kontrollierten Spielaufbau bemüht. Bis auf zwei gut vorgetragene Angriffe, die jeweils mit einer Abseitsposition endeten, sprang aber wenig Produktives heraus. Auffällig waren auf der anderen Seite die Unsicherheiten und Abstimmungsprobleme in der Gäste-Abwehr. So hätte Mike Schulze fast eine durchrutschende Redner-Flanke erwischt (28.). Ein schneller Konter brachte dann doch den Ausgleich. Thilo Wilkens steckte den Ball auf Lukasz Polak durch, der von Empor-Keeper Henrik Dimter gefoult wurde. Gelbe Karte und Elfmeter lautete die unstrittige Entscheidung des Schiedsrichters. Polak lief selbst an und verwandelte sicher (37.). Wer geglaubt hatte, jetzt würden die Polzer ihrer Favoritenrolle gerecht, sah sich getäuscht. Durch einen Riesenschnitzer am eigenen Strafraum lud man den Gegner förmlich ein. Jens Duske ließ sich nicht zweimal bitten, lief in den Strafraum und hatte das Auge für den freistehenden Andy Redner. Der hatte alle Zeit der Welt und schloss überlegt zum 2:1 ab (42.).

Man merkte den Polzern nach dem Wiederanpfiff an, dass sie mit mehr Aggressivität und Entschlossenheit eine Wende herbeiführen wollten. Doch spielerisch kamen sie nicht wirklich aus dem Knick. Die Einzelaktionen wurden übertrieben, und es fehlte generell an Präzision. Sich häufende Fouls sorgten immer wieder für Unterbrechungen und für reichlich Gelben Karton, inklusive einer Gelb/Roten für Robert Wallbaum (Polz). Von Spielfluss konnte nur noch sehr selten die Rede sein. In der 75. Minute hätte Andreas Wössner eigentlich für die Vorentscheidung sorgen müssen. Er nahm einen langen Ball auf und zog an Stefan Dröge vorbei, um dann aus spitzem, aber keinesfalls unmöglichen Winkel das leere Tor zu verfehlen. Auch Andy Redner (77./78.) und Jens Duske per Kopf (79.) verpassten das 3:1. Die besten Ausgleichsmöglichkeiten boten sich Benny Jerichow (81.) und Lukasz Polak (85.), die beide verzogen. In der Nachspielzeit machte es Henrik Dimter mit einem verunglückten Abwurf noch einmal unfreiwillig spannend. Er bügelte den Patzer aber selbst wieder aus. Die letzte Szene hätte für Empor böse enden können. Lukasz Polak kam im gegnerischen Strafraum zu Fall. Doch diesmal blieb die Pfeife zur Erleichterung aller Zarrentiner Spieler und ihrer Fans stumm. Gleich danach war Schluss, beim Aufsteiger lag man sich in den Armen. Durch diesen Sieg überwintert die Mannschaft als Tabellenelfter auf einem Nichtabstiegsplatz.

TSV Empor Zarrentin: Dimter – Hacker (46. F. Semdner), Tippelt, Bobzin, Duske, T. de Vries, Göhner, Blechenberg (85. R. de Vries), Wössner, Schulze (71. Schwarz), Redner.
SV Blau-Weiß Polz: Dröge – Uller, Schult, Trinowitz, Meyer (46. Becker), Mäder, Wallbaum, Jerichow, Polak, de Oliveira (72. Awe), Wilkens.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen