Boxen in Neustadt-Glewe : „Ein tolles Ding“ im Neustädter Ring

Ein starker Auftritt: Zeynel Elbir (weiße Hose) wurde als bester Kämpfer des Abend ausgezeichnet. Fotos: günther schulz
1 von 3
Ein starker Auftritt: Zeynel Elbir (weiße Hose) wurde als bester Kämpfer des Abend ausgezeichnet. Fotos: günther schulz

Große Boxveranstaltung zu Ehren von Trainer-Legende Fritz Sdunek begeistert mit Kombination von Amateur- und Profi-Kämpfen.

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
22. November 2017, 20:45 Uhr

Das wäre sicher ganz nach dem Geschmack von Fritz Sdunek gewesen. In der Neustädter Sporthalle „Zur Kuhdrift“ flogen die Fäuste, wurde an den großen Boxtrainer, der vor knapp drei Jahren im Alter von nur 67 Jahren verstorben ist, mit einem Fritz-Sdunek-Box-Event erinnert. Aus diesem Anlass hatten sich die „Macher“ um den Neustädter Sektionsleiter Gerrit Elfert und den Vereinschef von Eintracht Berlin, Harald Lange, etwas Besonderes einfallen lassen. Erstmals in der fast 70-jährigen Boxsport-Geschichte des SV Fortschritt wurde eine Veranstaltung auf die Beine gestellt, auf der neben Amateurkämpfen auch Profis live im Ring zu erleben waren. Dazu hatte man Promoter Winfried Spiering mit ins Boot geholt.

Die Premiere wurde von den Fans honoriert. Sie sorgten für eine proppenvolle Halle. Einige von ihnen hatten einen weiten Weg auf sich genommen. „Frühere Nachbarn von Fritz Sdunek aus Hamburg, die inzwischen in Thailand leben, sind sogar eigens für diesen Abend angereist“, wusste Elfert zu berichten. Und die Boxsportprominenz war ebenfalls reichlich vertreten: „Alles was Rang und Namen im DDR-Spitzenboxen hatte, war da: Olympiasieger, Welt- und Europameister – Wahnsinn.“ Das rührte auch Sduneks Ehefrau Carola, die das Geschehen gemeinsam mit Tochter Kati und zwei Enkelkindern verfolgte.

Die Atmosphäre war von Anfang an großartig. Im Amateurteil standen sich die schon bewährte Kampfgemeinschaft von SV Fortschritt und Eintracht Berlin und eine Auswahl von Lokomotive Greifswald, verstärkt durch einige Rostocker Kämpfer, gegenüber. Im Greifswalder Verein hatte Sdunek 1963 als Aktiver seine internationale Karriere begonnen. Dass sich die Neustädter/Berliner-Kombination knapp behauptete, schadete der Stimmung natürlich nicht. Insbesondere die Auftritte der Lokalmatadoren Pascal Schwittlick und Adrian Howe sorgten für Begeisterung. Der 15-jährige Schwittlick musste sich im Halbweltergewicht (bis 63 kg) nach beherztem Kampf knapp geschlagen geben. Schwergewichtler Howe (bis 91 kg) boxte sich in drei Runden gegen seinen starken Widersacher zum Sieg – die Halle stand Kopf.

Die Pausenmoderation übernahm kein geringerer als Ulli Wegner. Der langjährige Rivale und zugleich Freund von Fritz Sdunek stieg in den Ring, um mit Anekdoten und spannenden Geschichten die Erinnerung an seinen Trainer-Weggefährten wachzurufen und dabei für allerbeste Unterhaltung zu sorgen.

Das vorgelegte Niveau hielten die Profis sportlich bestens hoch. Die Zuschauer bekamen vier Kämpfe geboten, die es in sich hatten. Mittelgewichtler Thulasi „Tiger“ Tharum, Kampfname „Triple T“, gewann klar nach Punkten, Erdogan Kadrija (Cruisergewicht) schickte seinen Gegner in der dritten Runde auf die Bretter und feierte einen klassischen K.-o.-Sieg. Als bester Kämpfer des Abends wurde Zeynel Elbir ausgezeichnet, der sich mit Sandro Jajanidze einen tollen Fight lieferte. Kurzen Prozess machte zum Abschluss Tervel Pulev. Der 34-jährige Schwergewichtler aus Bulgarien, mehrfacher EM-Medaillengewinner und Olympiadritter von London 2012, deckte seinen Gegner von Beginn an mit harten Schlägen ein. Es dauerte nicht einmal drei Minuten, bis der Ringrichter dieses ungleiche Duell beendete – Abbruchsieg in der ersten Runde.

Nach der letzten Entscheidung hielt es noch viele Zuschauer in der Halle, im VIP-Raum wurde anschließend ohnehin fleißig weiter gefachsimpelt. „Ein tolles Ding“, gab es bei der Bewertung der Veranstaltung keine zwei Meinungen. Für das Neustädter Organisationsteam war auch in den Nachtstunden noch lange nicht Schluss. Von Donnerstagnachmittag bis Montagabend standen Gerrit Elfert und seine „Jungs“ unter Dauerstrom. „Ich möchte mich bei allen Helfern und auch bei allen Sponsoren noch einmal ganz herzlich bedanken. Nur als Team kannst du so etwas bewältigen.“

Der Sektionsleiter kündigte für das nächste Jahr schon einmal eine weitere „große Nummer“ an, wenn nämlich die Box-Sparte des SV Fortschritt Neustadt-Glewe ihr 70-jähriges Bestehen feiert – die Messlatte liegt in jedem Fall ganz schön hoch.

Thomas Willmann/Günther Schulz

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen