zur Navigation springen

triathlon : Ein ideales Triathlon-Pflaster

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

TSV Empor Zarrentin konnte 146 „Dreikämpfer“am Schaalsee begrüßen / Einzelsiege gehen nach Schwerin und Güstrow

Regina Taube war allerbester Laune. Die Triathlon-Spartenleiterin vom TSV Empor Zarrentin zeigte sich schon auch ein bisschen stolz, als sie am Sonntag verkündete: „Wir können heute 146 Starter hier am Schaalsee begrüßen. Damit haben wir die Teilnehmerzahl gegenüber unserer Premiere im Vorjahr fast verdoppelt.“ Der „Empor-Triathlon“, der als einer der sportlichen Höhepunkte im Programm zum 65-jährigen Geburtstag des größten Zarrentiner Vereins angelegt ist, scheint schon bei seiner zweiten Auflage auf einem sehr guten Weg, sich einen Namen zu machen. Das wäre ganz im Sinne von Klaus Dräger: „Wir werden diese schöne Veranstaltung als Stadt weiter unterstützen. Und ich hoffe, dass sie sich in der Triathlon-Szene Mecklenburg-Vorpommerns als Marke etabliert.“ Der neue Zarrentiner Bürgermeister bewies bei seiner Begrüßung ansatzweise seherische Fähigkeiten, als er von 365 Zarrentiner Sonnentagen im Jahr sprach. Denn zumindest was den Wettkampf selbst betraf, hatte der Wettergott ein Einsehen. Der zeitweise starke Regen, der den Organisatoren noch bei der Streckenpräparierung gehörig zugesetzt hatte und anschließend auch zu einer teilweisen Verlegung der Siegerehrung ins Zelt zwang, holte passenderweise Luft und legte eine Pause ein. So stand einem spannenden Wettkampf nichts im Wege.

Den vollständigen Text lesen Sie in der Dienstagausgabe der Schweriner Volkszeitung.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Jun.2014 | 23:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen