handball : Derby nur eine Halbzeit spannend

Die Wittenburger schaffften es mit zunehmender Spielzeit immer häufiger, Löcher in die HSV-Deckung zu reißen. Hier kommt Marcel Neckel (14), mit neun Toren treffsicherster Spieler der Partie, relativ unbedrängt zum Abschluss.
Die Wittenburger schaffften es mit zunehmender Spielzeit immer häufiger, Löcher in die HSV-Deckung zu reißen. Hier kommt Marcel Neckel (14), mit neun Toren treffsicherster Spieler der Partie, relativ unbedrängt zum Abschluss.

Handball-Verbandsliga: TSG Wittenburg setzt sich in der Hagenower Otto-Ibs-Halle klar mit 27:18 durch / HSV zur Pause noch vorne

von
04. November 2015, 23:00 Uhr

Das Derby der Handball-Verbandsliga zwischen Hagenower SV und TSG Wittenburg steht immer für Spannung und Atmosphäre. Auch die aktuelle Auflage in der Otto-Ibs-Halle wollten sich mehr als 150 erwartungsvolle Zuschauer nicht entgehen lassen. Sie sahen allerdings ein nur bis zur Pause offenes Spiel. Am Ende hatten die Wittenburger aus einem 9:10-Halbzeitrückstand einen klaren 27:18-Sieg gemacht. Zur Chronologie: Wittenburg erwischte den besseren Start und setzte sich auf 8:3 ab (20.). Die HSV-Deckung agierte insgesamt zu unbeweglich. So erzielte die TSG ihre Treffer aus dem Rückraum oder holte über den Kreis Siebenmeter heraus. Auf der anderen Seite kamen auch die Hagenower zu Chancen, ließen aber den letzten Biss vermissen. Eine Auszeit verbunden mit Wechseln und einer Abwehrumstellung brachte neuen Schwung ins Spiel der Gastgeber.

Den vollständigen Text lesen Sie in der Donnerstagausgabe der Schweriner Volkszeitung.








zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen