Reitsport : Carlchen W auf dem Weg in die Weltspitze

Die ersten Hindernisse meisterte Carlchen W mit Daniel Wascher im Sattel (hier 2013 in der Redefiner Halle).
Die ersten Hindernisse meisterte Carlchen W mit Daniel Wascher im Sattel (hier 2013 in der Redefiner Halle).

11-jähriger Redefiner Wallach ist erfolgreichstes Mecklenburger Springpferd 2018.

von
25. Februar 2019, 23:00 Uhr

Das erfolgreichste Mecklenburger Springpferd des vergangenen Jahres war Carlchen W. Von Gernot Wascher 2008 in Redefin gezogen und von dessen Sohn Daniel später in den Turniersport eingeführt, macht sich der elfjährige Wallach unter seinem aktuellen Reiter, dem US-Amerikaner Alex Granato, auf den Weg in Richtung Weltspitze.

Der Anrechnungszeitraum im Reitsport reicht jeweils vom 1. Oktober eines Jahres bis zum 30. September des Folgejahres. Vor diesem Hintergrund spricht schon jetzt vieles dafür, dass Carlchen W auch die 2019er-Saison wieder als Nummer eins beenden wird. Aktuell, also nach gut viereinhalb Monaten, stehen für den 36-Jährigen aus Salt Lake City und sein Erfolgspferd umgerechnet bereits 112 976 Euro zu Buche.

Das Paar legte am 6. Oktober 2018 in Barcelona einen Bilderbuchstart hin, lieferte beim zweiten Platz des US-Teams im Nationenpreis-Finale die einzige Nullrunde des US-Quartetts ab. Es schlossen sich sechs weitere internationale Platzierungen an. Dabei erwies sich Wellington/Florida als besonders gutes Pflaster. Dort konnte sich Granato mit seinem Mecklenburger Wallach nach einem Erfolg Ende November (1,50-m-Springen***) Anfang dieses Monats gleich zweimal die Siegerschleife sichern. Der Sieg am 1. Februar war gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Europameisterschaften, die im August in Rotterdam ausgetragen werden. Als besonders lukrativ erwies sich der bislang letzte Coup. Der Gewinn eines Vier-Sterne Weltcup-Springens an gleicher Stelle wurde mit 68 706 US-Dollar belohnt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen