Handball : Die Sache mit dem Haftmittel

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von 12. Februar 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Der Ball klebt förmlich an der Hand der Schweriner Grün-Weiß-Handballerin Julia Kretschmer.
Der Ball klebt förmlich an der Hand der Schweriner Grün-Weiß-Handballerin Julia Kretschmer.

Handballer schwören auf Haftmittel, um das Spiel schneller und attraktiver zu machen – stoßen aber nicht überall auf Gegenliebe.

Rollt der Ball beim Training der Grün-Weiß-Handballerinnen auf dem Boden der Reiferbahnhalle entlang, kommt er meist nicht weit. Das mit „Backe“ übersäte Spielgerät bleibt im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Boden kleben. Der Grund ist ein Haftmittel, das in kleinen Töpfen am Seitenrand steht. Dort greifen die Spielerinnen rein und schmieren sich die ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite