fussball : Wieder Fußballreform

Fußball: Heute Start für Kreisliga und Kreisklasse – und mehr steigen ab

von
15. März 2014, 06:00 Uhr

Dem Kreisfußballverband (KFV) Warnow, dem mitgliedsstärksten in Mecklenburg-Vorpommern, steht eine Reform ins Haus, denn in der kommenden Saison sollen die Kreisliga und die Kreisklasse auf jeweils zwei Staffeln abgespeckt und eine zweite Kreisklasse hinzugefügt werden. Das hat vor allem zeitliche und logistische Gründe. „Wir wollen auf einen 14er-Schlüssel kommen“, sagt KFV-Geschäftsführer Peter Turzer. Das heißt: 14 Teams in jeder Staffel. Somit gebe es einen einheitlichen Spielplan, der es ermögliche, überall gleichzeitig und vor allem früher fertig zu werden. Bisher schwankt die Besetzung der einzelnen Staffeln zwischen elf und 15 Mannschaften.

Um die Reform umsetzen zu können, gilt schon in dieser Spielzeit eine gesonderte Abstiegsregelung, die vor allem die Kreisliga und Kreisklasse betrifft. Dort muss man mindestens Sechster werden, um die Klasse zu halten. Wenn nicht, geht es eine Etage tiefer. So müssten momentan der Traktor Hohen Sprenz II und Lalendorf/Wattmannshagen II (beide Kreisklasse) in die künftige II. Kreisklasse runter.

Bisher gibt es nur eine Kreisklasse mit drei Staffeln. Hier soll es bald eine Staffel weniger geben, dafür eine zweite Kreisklasse mit ebenfalls zwei Staffeln. „Ob es für eine oder zwei Staffeln reicht, muss man sehen. Das können wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht sagen“, sagt Peter Turzer. Fakt ist aber, dass es eine zweite Kreisklasse geben wird. Auch wenn es dem einen oder anderen Verein nicht schmeckt, habe die Reform für die Amateurkicker mehr Vorteile. „Wenn wir den Spielplan dadurch etwas schlanker machen, bleibt mehr Freizeit für die Spieler“, sagt Turzer, der auch weiß, dass es nicht jedem recht zu machen ist. Und: Auch bei der neuen Staffeleinteilung werde es wieder Härtefälle gebe, weil der eine oder andere Verein vielleicht mal etwas weiter fahren muss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen