Handball : Wichtiger Schritt zur Meisterschaft

Obwohl der SV Warnemünde gegen den Güstrower HV zu 30 Torerfolgen kam, setzte sich der Tabellenführer im Spitzenspiel mit 34:30 durch.
Obwohl der SV Warnemünde gegen den Güstrower HV zu 30 Torerfolgen kam, setzte sich der Tabellenführer im Spitzenspiel mit 34:30 durch.

MV-Liga, 19. Spieltag: Güstrower Handball-Männer gewinnen das packende Spitzenspiel beim SV Warnemünde mit 34:30 (13:14)

von
18. März 2019, 05:00 Uhr

Auf dem Weg zur Meisterschaft in der MV-Liga räumten die Männer vom Güstrower HV den vermeintlich noch größten Brocken aus dem Weg. Beim Drittplatzierten SV Warnemünde setzten sich die Barlachstädter nach einer packenden Partie mit 34:30 (13:14) durch.

Unter der Woche standen dann die Vorzeichen für die Güstrower nicht rosig, gleich mehrere Leistungsträger nahmen krankheitsbedingt nicht am Training teil. Die mitgereisten GHV-Fans konnten dann in der ersten Halbzeit auch sehen, dass die Gäste arg zu kämpfen hatten. Die gewohnte Leichtigkeit im Spielablauf fehlte. Die Gastgeber starteten mit erfolgreichem Torabschluss. Die Gäste konnten zum 1:1 ausgleichen, waren in der Folge aber immer wieder gezwungen, zum Abschluss zu kommen. Warnemünde legte vor und zwang somit den GHV zum Nachlegen. Phasenweise wuchs der Abstand des SVW auf bis zu drei Toren an. Der sogenannte achte Mann der Güstrower war gefordert und unterstützte die GHV-Sieben grandios von der Tribüne aus. Bis zur Pause arbeiteten sich die Güstrower wieder auf 13:14 heran.

Die Pause hatte dem GHV sichtlich gut getan. Nun war es ein Spiel auf Augenhöhe. Güstrow legte vor und Warnemünde musste nachlegen. Anschließend lieferten sich beide Teams einen Schlagabtausch. Nach dem 19:19 zogen die Güstrower das Tempo an und auf 22:19 davon. Warnemünde fand auch mit der Manndeckung gegen die Barlachstädter nicht das geeignete Mittel, um das Ergebnis zu drehen. Mit Schlusspfiff gingen die GHV-Männer mit einem 30:34 Sieg von der Platte.

Hervorzuheben sind in diesem Spiel Till Mallach und Jonas Christ, welche zusammen alleine mehr als die Hälfte der Tore erzielten. Vor allem in wichtigen Phasen der Partie übernahmen sie Verantwortung, machten unglaubliche Tore und rissen das Publikum mit.

Güstrower HV: Thomas Haase, Oliver Mayer, Peter Ritzrau, Sebastian von Weiss (1), Dorian Froriep (2), Dominic Frahm, Pascal Burke (1), Paul Golatowski (4), Thomas Kahl, Tom Golatowski, Till Mallach (14), Tim Dethloff (6), Moritz Langer (1), Jonas Christ (5)



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen