zur Navigation springen

Faustball : Vom Platz vier nicht blenden lassen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

2. Faustball-Bundesliga: Güstrower SC holt erneut zwei Punkte, doch die Abstiegsgefahr bleibt

Am 5. Spieltag der in der 2. Faustball-Bundesliga traten die Männer des Güstrower SC 09 die Reise nach Fehrbellin an. Dort trafen sie auf den Gastgeber SV 90 Fehrbellin und auf den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter Berliner Turnerschaft.

Mit seiner bisher besten Saisonleistung ließen die Güstrower den Gastgebern keine echte Chance. Nach anfänglichen Unsicherheiten auf beiden Seiten steigerte sich der GSC, hielt seine Eigenfehlerquote sehr gering und ging dann in allen Sätzen früh in Führung, die nie abgegeben wurde. Die Abwehr stand sicher und auch Hauptangreifer Dennis Mohns wusste die Chancen eines nassen Rasens gut zu nutzen. Das 3:0 (11:8, 11:9, 11:2) sicherte die erhofften zwei Punkte für die Sicherung eines mittleren Tabellenplatzes.

Das eröffnete dem GSC dann die Möglichkeit, im zweiten Spiel gegen die Berliner Turnerschaft wenigstens den einen oder anderen Satz zu gewinnen. Ein Blick auf die Tabelle verrät, wie wichtig das werden könnte. Daraus wurde dann nichts. Dennis Mohns konnte zwar durch seinen Service die Güstrower lange im Spiel halten. Aber die Berliner Abwehr war einfach schneller und sicherer und holte die maßgeblichen Bälle für die Satzerfolge. Die Satzergebnisse 10:12, 7:11, 8:11 zeigen zwar, dass da mehr möglich war. Letztlich setzte sich die Berliner Turnerschaft aber verdient mit 3:0 durch.

Tabellenrang vier sieht jetzt recht vielversprechend aus. Aber am letzten Spieltag hat der GSC Bademeusel und den VfL zu Gast, während Bredstedt, Gnutz und Fehrbellin gegeneinander spielen, Da scheint noch vieles möglich zu sein. Zwei weitere Punkte wären jedenfalls sehr hilfreich, um nicht in Abstiegsprobleme zu geraten.

Güstrower SC: Philipp Nawroth, Tom Dabbert, Dennis Mohns, Heiko Otto, Thoralf Glamann


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen