Fußball : Viererpack von Steven Licher

Durfte vier Mal zum Jubeln abdrehen: Steven Licher (Mitte) erzielte für den Bölkower SV beim PSV Rostock einen Viererpack.
Durfte vier Mal zum Jubeln abdrehen: Steven Licher (Mitte) erzielte für den Bölkower SV beim PSV Rostock einen Viererpack.

Fußball-Landesklasse III: „Zehner“ schießt den Bölkower SV beim PSV Rostock zum 5:2-Erfolg, Güstrow II siegt in Warin deutlich 8:1

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
27. August 2019, 05:00 Uhr

Der dritte Spieltag in der Fußball-Landesklasse III ist Geschichte, der Güstrower SC II und Bölkower SV blicken sicherlich mit Freude auf dieses Kapitel zurück. Während die Verbandsliga-Reserve beim FC Seenland Warin mit 8:1 gewann, siegte der BSV beim PSV Rostock mit 5:2.

Für die Bölkower war es beim Landesliga-Absteiger eine echte Standortbestimmung. Und die Mannen von Trainer Danielo Samen zeigten eine starke Vorstellung. „In der ersten Halbzeit war es eine Bombenleistung. Wir haben sie komplett bestimmt“, sagt der BSV-Trainer. Vor allem, weil die Bölkower Spieler die taktische Ausrichtung ihres Trainers voll beherzigten. Die Gäste standen zwar kompakt, spielten aber immer wieder geradlinig nach vorne. Insbesondere Steven Licher schaltete sich von der Zehn stets in die Angriffe mit ein und verbuchte nach 20 Minuten bereits einen Hattrick. Allerdings keinen lupenreinen, denn Stephan Kempke trug sich zwischenzeitlich ebenfalls in die Bölkower Torschützenliste ein. Auch für die beiden Treffer der Rostocker waren die Bölkower verantwortlich. Zunächst lenkte Stephan Kempke den Ball nach einem Standard unglücklich ins eigene Tor (61.), dann fälschte die BSV-Mauer einen Freistoß unhaltbar ab (64.). „Wir haben aber schnell den Faden wiedergefunden und uns letztlich noch mit dem 5:2 belohnt“, erklärt Samen. In der vierten Minute der Nachspielzeit war es wieder Licher, der seinen Viererpack schnürte. „Ihn muss man sicherlich rausziehen, aber insgesamt war es eine starke Mannschaftsleistung“, lobt Samen.

Weniger gefordert wurde der Güstrower SC II beim FC Seenland Warin. Zwar ging es auch dort gegen einen Landesliga-Absteiger, allerdings von ganz anderem Format. Nach ausgeglichenen zehn Anfangsminuten besorgte Andy Süß die in der Entstehung etwas glückliche GSC-Führung (11.). „Dann war der Bann gebrochen“, sagt Güstrows Trainer Tom Hagemann. Anton Dopp mit einem 35-Meter-Freistoß (14.) und Hannes Fichelmann (25.) erhöhten vor dem Pausenpfiff auf 3:0.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Wariner noch weniger entgegenzusetzen. Fabian Wippich (51.), ein Eigentor von Tobias Block (54.), Andy Süß (59.), Julian Wiefel (85.) und Mathias Staben (90.) schossen die weiteren Güstrower Tore. Das Gegentor zum 1:7 erzielte Hannes Brandenburg per Foulelfmeter (77.).

Bölkower SV: Robert Lehnart – Michael Hintze, Daniel Iben, Tim Höppner (76. Niklas Schütz), Stephan Kempke, Michael Barachini (81. Hannes Liefke), Christoph Fischer, Fiete Fehlhaber, Steven Licher, Maximilian Schwaß, Gagik Khatschatrian (89. Nico Radtke)

Güstrower SC II: Winter – Petersem, Dopp, Süß, Dietrich, Borgwardt, H. Fichelmann, Wiefel, Wippich, Ma. Bregulla, Mo. Bregulla

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen