zur Navigation springen

Leichtathletik : Vier Pokale aus Berlin entführt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Leichtathletik: LAC beim 18. Hallen-Siebenkampf in Berliner Rudolf-Harbig-Halle

Mehr als 100 Teilnehmer nahmen am Berliner Hallensiebenkampf in der Berliner Rudolf-Harbig-Sporthalle teil, darunter acht Athleten des LAC Mühl Rosin. An zwei Wettkampftagen wurde in verschiedenen Wertungsklassen im 60m-Sprint, Kugelstoßen, Weit- und Hochsprung, über 60m-Hürden, im Stabhochsprung und zum Abschluss im 1000m-Lauf um Punkte gekämpft. Im Team „Nordlichter I“ standen Vorjahressieger Christian Sieg, Carl-Charlie Krüger, Greta Blaudzun und Lea Schlaefcke, die „Nordlichter II“ waren Philipp Brüsehaber, Steffen Stübe, Johanna Kunath und Senioren-Vorjahressieger Jan Kawelke. Allerdings konnte der verletzungsbedingt nur an ausgewählten Disziplinen teilnehmen und sich damit mehr der Trainertätigkeit widmen.

Besonders erfolgreich verlief das Wochenende für Charlie Krüger mit sechs persönlichen Bestleistungen. Herausragend dabei die 3,50m im Stabhochsprung, was ihm den Pokal für den 2. Platz in der männlichen Jugend U18 einbrachte. Bei den Männern machte Christian Sieg seinem Namen alle Ehre und deklassierte den Rest des Feldes um mehr als 700 Punkte. Seinen dritten Sieg in Folge bei dieser Veranstaltung garnierte er mit drei Bestleistungen und einem neuen persönlichen Punktbestwert (4504). Philipp Brüsehaber – konnte wegen Prüfungen fürs Studium im Vorfeld nicht oft trainieren – belegte hier Platz 6 mit 3450 Punkten. Steffen Stübe, ältester LAC-Starter, wurde 7. bei den Senioren. Beachtlich dabei u.a. seine neue Sprint-Bestleistung von 8,57s.

Die drei LAC-Mädchen traten in der U18 an. Greta Blaudzun konnte ihren 3. Platz aus dem Vorjahr wiederholen. Mit 3652 Punkten übertraf sie ihren Vorjahreswert um mehr als 400 Zähler. Drei Bestleistungen, von denen der Sprint (8,26s) die höchste Einzelpunktzahl (770) aller LAC-Starter ergab, waren die Basis dafür. Knapp am Podest vorbei schrammte Johanna Kunath als Vierte. Insbesondere im abschließenden 1000m-Lauf überzeugte sie mit einem neuen LAC-Vereinsrekord bei den Frauen (3:23,8min). Lea Schlaefcke wurde im Feld der bis zu zwei Jahre älteren Kontrahentinnen trotz Verletzungshandicaps in der Endabrechnung Sechste.

In der Teamwertung konnten die „Nordlichter I“ ihren Vorjahreswert um satte 1000 Punkte steigern und nahmen mit 12217 Punkten den Silbernen Pokal mit. Jeweils die drei Punktbesten gingen in die Wertung ein. Die „Nordlichter II“ belegten mit 9308 Punkten Rang 11.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen