zur Navigation springen

fussball : Vermeidbare Niederlage – rote Laterne

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Fußball-Verbandsliga Frauen, 9. Spieltag: Güstrower SC – FC Anker Wismar 1:2 (1:2)

In einem umkämpften Heimspiel mussten sich die Fußballfrauen des Güstrower SC dem FC Anker Wismar knapp geschlagen geben. Dabei begann das Spiel mit einem Paukenschlag: 30 Sekunden nach dem Anpfiff traf Cindy Ohde schon zum 1:0! Vorausgegangen war ein Traumpass von Juliane Plückhahn. Doch trotz der Führung fanden die Güstrowerinnen nur schwer ins Spiel und kassierten in der 18. Minute den Ausgleich: Nach einem Ballverlust der Güstrowerinnen im Mittelfeld schoss eine Wismaranerin aus gefühlt 30 Metern Entfernung ins Tor. Keeperin Ulrike Wulff machte bei diesem Schuss nicht gerade eine gute Figur. Jetzt machten die Gäste weiter Druck und brachten die Güstrower Abwehrkette immer wieder in Schwierigkeiten. Gut eine halbe Stunde, und nach einer schönen Wismarer Kombination durchs Mittelfeld stand es 1:2. Davon sichtlich schockiert, retteten sich die Barlachstädterinnen mit dem noch knappen Rückstand in die Halbzeitpause.

Mit guten Vorsätzen versuchten die Güstrowerinnen das Spiel zu drehen. In der 50. Minute hatte Juliane Plückhahn auch die große Möglichkeit zum Ausgleich, scheiterte aber an der guten Wismarer Torhüterin. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Nach einem grob unsportlichen Foul an Dajana Paschke, die zur 2. Halbzeit eingewechselt wurde, sah ihre Gegenspielerin die rote Karte (81.). Obwohl die Güstrowerinnen in den verbleibenden zehn Minuten noch einmal alle Kräfte bündelte und alles nach vorne warf, konnte sie ihre zahlenmäßige Überlegenheit nicht mehr in Tore ummünzen. Wenigstens einen Punkt hätten die GSC-Frauen durchaus verdient gehabt. So ziert der Güstrower SC in der Verbandsliga jetzt das Tabellenende.

GSC: Wulf, Schmidt, Gollnik, Wawerek, Ohde, Roloff, Müller, Röll (45. Paschke), Plückhahn, Zimmer, Antes


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen