Schach : Vergleiche gegen den SSC verloren

Im Saal des DRK-Bildungszentrums in Teterow maßen Schachspieler der SG Güstrow/Teterow und der SSG Rostock 07 ihre Kräfte an 24 Brettern.
Im Saal des DRK-Bildungszentrums in Teterow maßen Schachspieler der SG Güstrow/Teterow und der SSG Rostock 07 ihre Kräfte an 24 Brettern.

Schach: SG Güstrow/Teterow in der Verbandsliga nach zwei Runden auf Platz fünf

von
16. November 2017, 05:00 Uhr

In der zweiten Runde klemmte es bei den drei Mannschaften der Schachgemeinschaft Güstrow/Teterow mächtig. Obwohl mit mehr Stammspielern als beim Saisonauftakt besetzt, verloren die Teams ihre ersten Heimspiele gegen den Schachsportclub Rostock 07. Und das war das Besondere an der Runde: Sowohl in der Verbands- als auch in der Landes- und der Bezirksliga war als Gegner der SSC Rostock angesetzt. So waren in der gleich neben dem Bergring gelegenen Bildungsstätte des DRK in Teterow, der Heimspielstätte der SG, 24 Bretter aufgebaut und tummelten sich 48 Schachspieler im Saal. Die waren tatsächlich alle anwesend, denn es gab keine kampflos gewonnenen Punkte. Das aber war aus Sicht der Gastgeber fast schon das einzig Positive.

Eine besondere Spannung lag über der Begegnung in der Verbandsliga. Hatten doch beide Mannschaften in der vergangenen Saison die Oberliga verlassen müssen. Die Rostocker waren der Absteiger in der „Hamburger Gruppe“, die Güstrow/Teterower in der „Berliner Gruppe“. Was auch heißt, dass beide Teams zu den Favoriten für den Wiederaufstieg zählen. Es begann zunächst gut für den Gastgeber. Holger Dettmann konnte seine Partie gewinnen, aber nach der anschließenden Niederlage am sechsten Brett und einem Remis von Gerd Dettmann am Spitzenbrett stand es 1,5:1,5. Jan Klatt sorgte für eine erneute Führung der SG, jedoch kam es dann ziemlich dick für die Spieler aus der Barlach- und Bergringstadt. Nach Niederlagen am zweiten, achten und siebenten Brett lagen die Rostocker plötzlich mit 4,5:2,5 in Front. Die abschließende Punkteteilung von Alexander Luther führte zum Endergebnis von 5:3 für die Hansestädter. Nach einem Sieg und dieser Niederlage steht die SG Güstrow/Teterow nach zwei Runden auf dem fünften Platz des Zehnerfeldes. Als nächster Gegner wartet die Schachgemeinschaft Neubrandenburg, die ihre ersten beiden Spiel verloren hat.

Unglücklich verlor die zweite Mannschaft der SG Güstrow/Teterow ihre Landesliga-Begegnung gegen die Zweite von SSC Rostock. Clemens Armbrüster, Lutz Ebert, Harald Janisch, Jürgen Dettmann, Jürgen Wisliceny, Steven Jaster und Joachim Kalettka konnten ihre Partien gegen fast durchweg stärker eingestufte Gegner remis gestalten. Durch die Niederlage am dritten Brett musste der Aufsteiger aber dann doch eine knappe 3,5:4,5-Niederlage einstecken. Die SG nimmt nach zwei Runden den letzten Platz in der Landesliga ein. Nächster Gegner ist die zweite Mannschaft der SG Neubrandenburg.

Auf ziemlich verlorenem Posten stand die dritte Mannschaft der SG Güstrow/Teterow gegen die Dritte von SSC Rostock. Der Aufsteiger konnte keine Partie gewinnen und musste nach Punkteteilungen durch Cindy Zoll, Olof Rösler, Bernhard Figurski und Hans-Jürgen Rößler über eine 2:6-Niederlage quittieren. Auch die SG III trägt nach zwei Runden die rote Laterne in der Bezirksliga und muss am dritten Spieltag bei der zweiten Mannschaft Schachfreunde Ostsee Warnemünde antreten.

Einen Lichtblick gab es dann doch noch für die SG Güstrow/Teterow. Die vierte Mannschaft landete bei PSV Ribnitz-Damgarten II einen 2,5:1,5-Sieg. Jaden Lippitz und Stefan Gesell gewannen ihre Partien, Frans Dressler spielte unentschieden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen