zur Navigation springen

Handball : Überragender Saisonabschluss für den GHV

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Handball-Männer gewannen ihr letztes Saisonspiel beim SV Warnemünde trotz Personalnot mit 29:26 (18:10)

Mit einer sensationellen Leistung haben die Güstrower Handball-Männer ihr letztes Saisonspiel beim SV Warnemünde mit 29:26 gewonnen. Die Vorzeichen für diese Partie standen schlecht. Es fanden sich nur sieben Feldspieler und zwei Torleute, um diese Partie zu bestreiten. Deshalb ging es dem GHV eher um Schadensbegrenzung, als um einen Sieg. Doch es kam anders.

Die Güstrower erwischten einen super Start und eröffneten den Torreigen. Die Gastgeber zogen nach und blieben bis zum 4:4 dran. Irgendwie lief das Spiel der Warnemünder aber nicht rund. Die Güstrower wussten diese Chance zu nutzen und legten in den folgenden vier Angriffen den ersten Grundstein für den Sieg, denn auf der Anzeige leuchtete hell 4:8. Die Güstrower spielten frei auf, jeder brachte sich ein, übernahm Verantwortung und das Treffer-Feuerwerk wurde entfacht. Zur Pause führten die Gäste bereits 10:18.

Doch der Sieg war noch weit entfernt. Nach Anpfiff von Hälfte zwei verkürzten die Männer vom SVW den Abstand zunächst, doch ein nahes Herankommen ließen die Gäste nicht zu. Warnemünde zog alle Register, selbst die vollständige Manndeckung führte nicht zum gewünschten Erfolg. Immer wieder überwanden die Güstrower die Abwehr und den Mann im Kasten. Aber man merkte allmählich den Kräfteverlust, so dass in den letzten fünf Minuten die Hausherren heranrückten, doch die Zeit reichte nicht mehr, um den Gästen den Sieg zu nehmen. Beim 26:29 ertönte die Schlusssirene und bescherte dem Güstrower HV den Sieg und die letzten zwei Punkte der Saison 2015/16.

Güstrower HV: Max Godow, Oliver Mayer – Thomas Kahl (5), Marcel Tiedemann (3), Michael Köhler (4), Matthias Kahl (6), Daniel Niemann (4), Peter Ritzrau, Tim Dethloff (7)


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen