Fussball : Über 35 Stunden Hallenfußball in Bützow

Kristin Dahlmann, Präsidentin des TSV Bützow, dankt Sören Frahm, der wie viele Andere im Hintergrund für den ordnungsgemäßen Turnierablauf sorgte.  Fotos: Manfred Schulz (4)
1 von 5
Kristin Dahlmann, Präsidentin des TSV Bützow, dankt Sören Frahm, der wie viele Andere im Hintergrund für den ordnungsgemäßen Turnierablauf sorgte. Fotos: Manfred Schulz (4)

55. Weihnachtsturnier des TSV lockte 76 Mannschaften in die Wilhelm-Schröder-Sporthalle / FC Hansa Rostock der erfolgreichste Verein

von
06. Januar 2018, 05:00 Uhr

Das älteste Hallenturnier für Nachwuchsmannschaften in Mecklenburg-Vorpommern – das 55. Weihnachtsturnier des TSV Bützow – ist schon wieder Geschichte, dennoch lohnt es sich, noch einmal einen Blick auf das Mammutturnier zurückzuwerfen. Zehn verschiedene Turniere liegen hinter den Organisatoren und Mitstreitern des Weihnachtsturniers. Erfolgreichster Verein war der FC Hansa Rostock, der drei Turniere für sich entschied. Je zweimal waren der Rostocker FC sowie der PSV Wismar erfolgreich. Des Weiteren fuhren der FC Mecklenburg Schwerin und die SG Jördenstorf/Thürkow Turniersiege ein. „Von unseren Mannschaften sind drei bis ins Halbfinale gekommen. Platz vier ist nicht der schlechteste Platz, bei der starken Besetzung, die wir hier haben“, sagt Cheforganisator Michael Kloß. Und da hat er absolut Recht. Traditionsvereine wie der Rostocker FC, FC Anker Wismar, FC Mecklenburg Schwerin oder auch der Güstrower SC folgen mit Kusshand den Turniereinladungen des TSV Bützow. Vielen anderen Vereinen muss im Vorfeld sogar abgesagt werden, weil einfach nicht genügend Startplätze zur Verfügung stehen. 76 Mannschaften waren diesmal dabei.


Positives Feedback

Und sie sollten ihr Kommen nicht bereuen. Mit der großartigen Unterstützung vieler helfenden Hände, die ebenfalls jeden Turniertag da waren, stellte der TSV Bützow mal wieder ein Turnier auf die Beine, das einen bleibenden und vor allem guten Eindruck hinterließ. „Wir hatten viele tolle Rückmeldungen der Vereine“, sagt Michael Kloß. Enttäuschend war nur, dass einige wenige Mannschaften kurz vor Turnierbeginn absagten. Aber auch dafür fanden die Bützower wie immer wieder eine Lösung.

Welch fünf intensive Turniertage hinten den Verantwortlichen liegen, beweisen folgende Zahlen: Auf 35 Stunden und 45 Minuten belief sich die Spielzeit aller Turniere. Immerhin 183 Partien wurden in dieser Zeit ausgetragen. Und pro Spiel bekamen die zahlreichen Zuschauer etwas mehr als vier Tore zu sehen. Insgesamt 183-mal trafen die Mannschaften ins Schwarze. Es gab also beste Fußballunterhaltung.


Krönender Abschluss

Doch nicht nur Fußball wurde den Gästen geboten. Vor allem zur Eröffnung und zum Abschluss stellte der TSV Bützow ein buntes Rahmenprogramm auf die Beine. Am letzten Turniertag platzte die Wilhelm-Schröder-Sporthalle beispielsweise aus allen Nähten. Mit 450 Zuschauern war sie brechend voll, denn mit den Güstrower Rollkunstl-Läufern zauberten junge Damen eine Kür auf das Parkett, die es in Bützow nicht oft zu sehen gibt. Zum Abschluss liefen auch noch einige Impressionen von allen Turnieren über die Leinwand. Des Weiteren wurden die vielen Helfer und Schiedsrichter entsprechend gewürdigt und holten sich ihren wohlverdienten Applaus ab. „Die Zuschauer sind mit offenem Mund aus der Halle rausgegangen“, freut sich Michael Kloß.

Aber auch für den TSV Bützow gab es einen krönenden Abschluss. Am letzten Wettkampftag hatten nämlich auch mal die Gastgeber allen Grund zum Jubeln, als die C-Mädchen ihr Turnier gewannen. „Es war das erste reine Mädchenturnier, das wir jemals beim Weihnachtsturnier ausgetragen haben“, erklärt Michael Kloß. Zwar nahmen an diesem ingesamt nur fünf Teams teil, dennoch war das Turnier gut besetzt. Umso besser ist die Leistung der SG Bützow/Rühn einzuschätzen, die alle vier Partien gewann.

Vielleicht gelingt ja auch bei der 56. Auflage des Weihnachtsturniers wieder ein Gastgebersieg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen