Fußball-Verbandsliga : Triple-Erfolg für GSC-Nachwuchs

Paul Bukowski (l.)
Paul Bukowski (l.)

Fußball-Verbandsliga: Sowohl die A- als auch die Güstrower B- und C-Junioren gewannen zuletzt ihre Spiele

von
13. November 2019, 05:00 Uhr

Perfekter Spieltag für den Fußball-Nachwuchs des Güstrower SC. In der Fußball-Verbandsliga landete alle drei Jugend-Teams einen Sieg.

Für die A-Junioren um Trainer Thomas Wolter stand beim FSV Blau-Weiß Greifswald am Ende ein 7:1-Erfolg zu Buche. Bereits nach 20 Minuten lagen die Barlachstädter mit 3:0 komfortabel in Führung. Immer wieder wurde das Spiel konsequent über die Außenbahnen nach vorne getragen und der letzte Pass scharf in den Strafraum gespielt. In der ersten Hälfte nutzen Vincent Warnick mit zwei Treffern und Paul Mazarin mit einem Tor nur einen Bruchteil der sich bietenden Gelegenheiten.

In der zweiten Hälfte ging die Mannschaft weiter zielstrebig vor. Erneut trugen sich Paul Mazarin und Vincent Warnick in die Torschützenliste ein. Bis zur 76. Minute wurden weitere guten Chancen vergeben. Nach einer Ecke des Gegners spielte der GSC schnell nach vorne, den ersten Abschluss konnte der Greifswalder Torhüter noch parieren, den Abpraller versenkte dann Mitja Thormann. Wie in Hälfte eins wurden die Güstrower in den letzten 20 Minuten nachlässig und so nutzte Blau-Weiß die Inkonsequenz der Güstrower Abwehr, um in der 77. Minute den Ehrentreffer zu erzielen. Praktisch mit dem Abpfiff erzielte Jaques Loua dann den 7:1-Endstand.

Mit dem Auswärtssieg haben die Güstrower A-Junioren ihr Minimalziel für die laufende Saison erreicht. Zwei Spieltage vor dem Ende der Hinrunde sind sie rechnerisch nicht mehr aus der Meisterrunde zu verdrängen.

Güstrower SC: Schulz, Bennöhr, Gudzinski, Stridde (71. Schultz), F. Warnick, Möller, Schuller, Thormann, Mazarin (71. Loua), Writschan (65. Hagen), V. Warnick


B-Junioren

Deutlich mehr zur Wehr setzen musste sich die B-Jugend des GSC. Gegen den SV Barth siegte sie eher glücklich mit 3:1. Der Auftritt des Gastgebers hinterließ vor allem in der ersten Halbzeit ratlose Trainer und Zuschauer. Dabei waren die Rollen klar, der GSC war gegen den Letzten der haushohe Favorit. Allerdings fiel es dem Gastgeber schwer, diese Rolle auch auszufüllen. Der Gegner stand sehr sicher in der Abwehr, machte die Räume eng und war zudem körperlich sehr präsent. Außerdem war das Offensivspiel der Barther recht ausrechenbar, die mit langen Bällen versuchten, ihre drei Offensivkräfte in Szene zu setzten. Einem solchen Ball entsprang dann auch die Führung der Gäste, die die Güstrower Abwehr gehörig unter Druck setzten und Leon Toni in höchster Not den Ball unglücklich in die eigenen Maschen schob.

In der zweiten Halbzeit bedurfte es zweier Einzelaktionen, die dem Spiel die entscheidende Wende gaben. Marvin Nehls, mit dem dritten Treffer im dritten Spiel, zog einfach mal von halbrechts aus gut 20 Metern ab und traf den Ball so gut, dass dieser unhaltbar im langen Eck einschlug. Maximilian Malchow krönte danach seine gute Leistung mit einem Dribbling über das halbe Feld, ließ einige Gegner wie Fahnenstangen aussehen und schob den Ball auch noch ins kurze Eck ein. Anstatt ruhig weiterzuspielen, verfiel der GSC aber in eine Art Lethargie, bolzte kräftig mit und konnte sich bei Aaron Bohn im Tor bedanken, der mit einer ganz starken Parade den Ausgleich verhinderte. Stattdessen war das die Initialzündung und die Güstrower erzielten doch noch den dritten Treffer. Leon Sieber erlief einen durchgesteckten Ball, flankte nach innen, wo Mahdi Gholami einschob. Das gefiel dem Gegner so gar nicht, der danach zwei unnötige rote Karten wegen Schiedsrichterbeleidigung verbuchte, in einer ansonsten sehr fairen Begegnung.

Güstrower SC: Aaron Bohn, Tristian Otte, Leon Toni, Henning Krause, Maximilian Schenkluhn (Rahman Alabdul), Maximilan Malchow, Paul Bukowski (Leon Sieber), Marvin Nehls, Tim Ole Waßmann (Charly Hoffmann), Tom Hertel, Mahdi Gholami


C-Junioren

Den dritten Sieg machte schließlich die Güstrower C-Jugend perfekt. Sie schlug den Rostocker FC mit 1:0. Schon in der 3. Spielminute köpfte Maximilian Klein eine Flanke von der linken Seite zum Führungstreffer. Beide Teams hatten aber ihre Möglichkeiten, einen Treffer zu erzielen. Insgesamt wirkte die GSC-Abwehr um Torwart Freddy Köpp stabil und war stets in der Lage, rechtzeitig die Angriffsbemühungen zu unterbinden. Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff setzte der GSC über Julius Totzek einen Konter. Leicht regelwidrig kam er an den Ball und schob diesen ins Netz ein. Der Schiedsrichter ahndete das Foul, so dass der Treffer nicht anerkannt wurde. Allerdings hatte der GSC-Akteur seine Nerven nicht im Griff und gab eine unnötige Bemerkung von sich, so dass der gut agierende Schiedsrichter dem Güstrower Spieler des Platzes verwies. Spürbar ging beim GSC ein Ruck durch und jeder Spieler kämpfte umso mehr. So konnte der alles auf die Karte setzende Gast aus Rostock vier Mal ausgekontert werden. Allerdings blieb der GSC im Abschluss zu harmlos.

Güstrower SC: Frederick Köpp, Johann Gerstenberger, Franz Hagemoser, Friedrich Rädke, Richard Rädke, Louis Dräger, Robin Vetter, Maximilian Klein, Mathis Bradatsch, Julius Totzek, Tjalf Schmidt – Moritz Gerotzky, Eric Lingies, Tristan Mischke





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen