zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

19. November 2017 | 09:48 Uhr

Triathlon : Triathlon mit Wermutstropfen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Tri Fun-Athleten starteten beim Wettkampf in Papendorf und mischten zum Teil vorne mit / Ehrungen gab es nur für die Gesamtsieger

Zum 14. Mal traf sich die Triathlongemeinde in Papendorf vor den Toren der Hansestadt Rostock.

Geschwommen wurde in der Papendorfer Erdkuhle. Da diese so klein ist, mussten alle Teilnehmer zwei Runden schwimmen, um überhaupt 650 m zusammen zu bekommen. Zuerst gingen die Junioren, Staffeln und Frauen an den Start. Bei den Staffeln übernahm der Bützower Ralf Bick (Tri Fun Güstrow) wieder den Radpart in seiner Staffel. Er fuhr mit 33:49 Minuten – für die anspruchsvollen 20 Kilometer – die schnellste Zeit aller Teilnehmer. Am Ende belegten er mit seiner Staffel knapp den zweiten Platz.

Ihren überhaupt ersten Triathlon nahm Mathea Diel mit großer Anspannung in Angriff. Aber schon nach dem Startsignal war diese Anspannung verflogen. Als 13. der Damenwertung nach dem Schwimmen ging sie dann auf die vier Mal zu durchfahrene Radrunde. Beim abschließenden Vier-Kilometer-Lauf kämpfte sie sich durch und finishte ihren ersten Triathlon als 15. der Gesamtwertung.

In der zweiten Startwelle gingen dann alle Männer an den Start. Am schnellsten konnte hier aus Sicht des Tri Fun Güstrow Ralf Buchner das Schwimmen beenden. Im Ziel reichte es zu Gesamtplatz 5. Einen heißen Kampf gab es von Anfang an zwischen Thomas Rosenstiel und Maik Ulke (bd. Tri Fun Güstrow). Nach dem Schwimmen hatte Thomas noch fast eine Minute Vorsprung vor seinem Vereinskameraden. Dann kam aber Maik Ulke. Er wird im Laufe des Jahres im besser und kommt langsam seiner Form des letzten Jahres wieder näher. Mit der zehntbesten Radzeit unter den 124 Teilnehmern schob er sich nicht nur an Position 15 in der Gesamtwertung und Platz 2 in der Altersklassen-Wertung, sondern auch an Thomas Rosenstiel vorbei. Dabei war die ca. 5 Kilometer lange Radrunde besonders knifflig. Durch viele Kurven und eine schwierige Abfahrt in jeder Runde, war es durch die regennasse Straße und dem vielen Sand auf der Straße besonders gefährlich zu fahren. Auf den zwei dann folgenden Laufrunden sicherten sie sich die Plätze 2 und 3 in der Altersklasse.

Nach seinem Vize-Europameistertitel in Dänemark nahm Gerald Rußbüldt (Tri Fun Güstrow) den Wettkampf eher als härtere Trainingseinheit. So fuhr er auch nicht mit seinem Zeitrad, sondern mit seinem „normalen“ Rennrad. Dennoch musste er auch er die überflutete und sehr matschige Laufstrecke in Angriff nehmen. Der Sieg in der Altersklasse war ihm dennoch nicht zu nehmen.

Wolfgang Lierow, immer noch nicht voll genesen, beendete das Rennen wie geplant nach dem Radfahren. So konnte er wertvolle Wettkampfkilometer im Schwimmen und Radfahren gewinnen.

Drei Teterower stellten sich auch der Herausforderung Papendorfer Triathlon. Der etatmäßige Orientierungsläufer Michael Boden belegte knapp den 4. Platz in der Altersklasse. Auf dem 12. Platz kam in der gleichen Altersklasse Nils-Steffen Utke und Peter Damman (alle LSV Teterow) siegte sogar in seiner Altersklasse.

Am Ende war es ein toll organisierter Triathlon mit einem kleinen Wermutstropfen. Bei der Siegerehrung wurden nur die Gesamtsieger geehrt und keine Altersklassenehrung durchgeführt. Dies ist eigentlich nicht üblich und wird z.B. beim 25. Eurawasser-Fun-Triathlon in Güstrow nicht passieren. Hier gibt es am 12. August neben Urkunden auch Blumen, Pokale und ein Präsent an alle Podiumsplatzierten.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen