Leichtathletik : Tri Fun mit Petrus im Bunde

Die Garde der Altersklassensieger. Für Güstrow: Ralf Buchner, Maik Ulke, Michael Zietlow (1., 4. und 8. von links) sowie Jörg Bußmann (ganz rechts).  Fotos: Marian-Bernd Pries (2)
1 von 2
Die Garde der Altersklassensieger. Für Güstrow: Ralf Buchner, Maik Ulke, Michael Zietlow (1., 4. und 8. von links) sowie Jörg Bußmann (ganz rechts). Fotos: Marian-Bernd Pries (2)

14. LVM-Swim&Run: Kaderathleten aus den Leistungszentren in Neubrandenburg und Rostock dominieren das Geschehen

von
04. März 2020, 05:00 Uhr

Die Ausrichter des 14. LVM Swim & Run vom Tri Fun Güstrow waren auf jeden Fall mit Petrus im Bunde. Am Vormittag, als die Ausdauer-Zweikämpfer des Landes beim ersten großen Aufeinandertreffen des Jahres dort ihre Bahnen zogen, schlug noch der Regen an die Scheiben des Sportschwimmbeckens des Oase-Bades. Als am frühen Nachmittag aber Zeitnehmer Dirk Erxleben die Athleten zum Laufpart auf die Strecke schickte, passierte das bei herrlichstem Sonnenschein. Allerdings ging es auch auf der Laufstrecke nicht ganz ohne Wasser ab. Der vorangegangene Regen hatte die Wege an der Nebel doch recht nass und schmierig gemacht. So hatten die Teilnehmer das Gefühl, als wenn man bei jedem Laufschritt erst einmal 20 Zentimeter zurückrutscht, wie Mattes und Hannes Kuntermann – die beiden schnellsten Güstrower – im Ziel berichteten.

An der Spitze des Feldes tummelten sich – wie unschwer vorauszusagen war – die jungen Kaderathleten aus den Leistungszentren in Neubrandenburg und Rostock. Die Vorjahreszweite, die 18-jährige Jana Millat (Endzeit: 30:03 Minuten) vom TC Fiko Rostock musste allerdings ein ganz schnelles 5-Kilometer-Rennen hinlegen, um ihre noch drei Jahre jüngeren Konkurrentinnen, Lisa Heisig (30:17) und Emilia Dimmer (30:41/beide SC Neubrandenburg) auf die Plätze zu verweisen.

Und auch bei den Männern lag Till Kramp (25:25/SC Neubrandenburg) nach dem Schwimmen über 750 Meter noch auf Rang 5. Mit dem schnellsten Lauf aller Teilnehmer schob er sich dann aber noch an die Spitze vor André Bauschmann (25:36/TC Fiko Rostock) und Frederik Pilarski (25:43/SC Neubrandenburg), die das Schwimmen zeitgleich als Schnellste bewältigt hatten.

Im Kampf um die Krone des Güstrower Lokalmatadoren gab es ein Familienduell der Kuntermann-Brüder, die beide für den TC Fiko Rostock starten. Der bessere Schwimmer, der 17-jährige Mattes, war im Vorjahr schnellster Barlachstädter. Diesmal nun war auch sein ein Jahr älterer Bruder Hannes mit am Start. 39 Sekunden war dessen Rückstand nach der ersten Disziplin. Beim Laufen gelang es ihm zwar, 17 Sekunden davon abzuknabbern, doch im Ziel war Mattes nach insgesamt 28:17 Minuten auch in diesem Jahr wieder schnellster Güstrower. Die Plätze 11 und 16 in der Gesamtwertung unter den Triathlon-Spezialisten war für die beiden, die sich als Läufer, Tischtennisspieler und Wasserrettungssportler verstehen, eine tolle Leistung.

Den dritten Platz in der internen Lokalwertung belegte Tri-Fun-Vereinsvorsitzender Ralf Buchner (32:24), der mit seiner Zeit gleichzeitig Schnellster der Altersklasse M50 blieb. Weitere Siegerpokale für den ausrichtenden Verein erkämpften in der M45 Maik Ulke (33:26) sowie in der Klasse der über 60-Jährigen Jörg Bußmann (42:24).
Immerhin 72 der insgesamt 75 gestarteten Ausdauersportler erreichten das Ziel an der Oase. Schon auf Rang 49 des Ergebnisprotokoll taucht der Jüngste, Michael Zietlow aus Güstrow auf, der damit auch Sieger der Altersklasse M12 wurde.

Weitere Podestplätze für die Region: M 20: 2. H. Otte (Güstrow) 39:16; W 45: 2. Nannett Fischer 42:11; M 45: 2. T. Rosenstiel 34:05; M 65: 2. R. Herrmann (alle TF Güstrow) 49:48


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen