Leichtathletik : Treue und Neue auf Kurs in Heidbergen

Ein ganz treuer Teilnehmer der Sommer-Stundenlauf-Serie ist der 44-jährige Rüdiger Schulz aus Güstrow, dahinter Stefan Kanserske (SC Laage) und Andreas Wurm (LSV Güstrow/von links).
Ein ganz treuer Teilnehmer der Sommer-Stundenlauf-Serie ist der 44-jährige Rüdiger Schulz aus Güstrow, dahinter Stefan Kanserske (SC Laage) und Andreas Wurm (LSV Güstrow/von links).

31. Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie gestartet / Übermorgen zweite Runde

svz.de von
07. Juli 2014, 06:00 Uhr

Einen angenehmen Auftakt unter idealen Witterungsbedingungen hatte die 31. Auflage der Sommer-Stundenlauf-Serie in den Güstrower Heidbergen am vergangenen Mittwoch.

Im kleinen – rein weiblichen – Teilnehmerfeld der Halbstundenläuferinnen setzten sich die beiden jüngsten und zugleich einzigen Teilnehmerinnen der Kinderwertung, Pia-Maria Arendt und Joelina Raith vom SC Laage, gleich nach dem Start an die Spitze und legten dabei locker schwatzend gemeinsam 5415 Meter zurück. Den Regeln entsprechend liegt nun die elf-jährige Joelina an der Spitze der Kinder-Pokalwertung vor ihrer zwei Jahre älteren Freundin Pia-Maria.

Um ihr Leistungsvermögen im Stundenlauf zu ermitteln, machten sich anschließend 27 Läuferinnen und Läufer auf die 1400 Meter lange Stundenrunde. Die beiden Damen kamen dabei ebenfalls aus Laage. Am Ende war die etwas jüngere Michaela Schulze mit 9820 Metern zwar die Schnellere, Christiane Gudera kann sich dafür mit den erlaufenen 158,49 Punkten in der Pokalwertung über den Spitzenplatz freuen.

Im Lauf der Herren kam es gleich zum Aufeinandertreffen der Pokalgewinner der vergangenen beiden Jahre, Dieter Werner und Lars Bever. Gemeinsam mit seinem Trainingspartner vom LAC Mühl Rosin Roy Eckert legte der 51-jährige Bever 14 178 Meter zurück und war damit auch wesentlich schneller als sein 18 Jahre älterer Konkurrent. Doch der aktuelle Pokalverteidiger Dieter Werner verbesserte seine Laufleistung gegenüber dem Vorjahr um über 200 Meter und setzte sich so recht souverän an die Spitze der Männer-Pokalwertung. Mit 231,25 Punkten hat er nun umgerechnet knapp 800 Meter Vorsprung vor Lars Bever (223,89) Auf Rang 3 ist Jens Breitbarth (13 676 m) mit 216,83 Punkten platziert.

Schnellster Mann des Abends war erwartungsgemäß der Kirch Rosiner Nils Schmiedeberg (Tri Fun Güstrow). Nachdem er sich in der ersten halben Stunde noch zurückgehalten hatte, zündete der 47-Jährige laut Bever, der gemeinsam mit Eckert bis dahin noch auf Tuchfühlung lag, „den Turbo“ und erreichte so schließlich 14 460 Meter.

Die beiden nächsten Runden finden am Mittwoch, 9. Juli, und am 23. Juli statt.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen