zur Navigation springen

Leichtathletik : Track-and-Field vor Saisonstart

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Leichtathletik: Der Wettkampfkalender 2014 national und international und die Ambitionen Güstrower Sportler

Die Freiluftsaison in der Leichtathletik hat begonnen, allerorten sind in diesen Tagen die Bahneröffnungen. Damit beginnt zugleich die heiße Phase der Qualifikationen für nationale und internationale Meisterschaften. Auch Amerika, wo die olympische Kernsportart „Track-and-Field“ heißt, steht dabei für einige Güstrower im Fokus.

Der LAC Mühl Rosin hat, aufgestellt als Breitensportverein, dennoch immer auch die Ambition zur Teilnahme einzelner Athleten an Deutschen Meisterschaften. Anders als in den vergangenen Jahren steht diesmal jedoch nicht der so genannte Blockmehrkampf im Fokus von Trainerin Sabine Beutling (5./6. Juli, Mönchengladbach). „Die Normen sind hier sehr hoch“, gesteht die LAC-Trainerin ein. Größere Chancen sieht sie in den Einzeldisziplinen, die in diesem Jahr erstmals auch für die Altersklasse 15 ausgeschrieben sind. Zwei, drei ihrer Schützlinge könnten den Sprung nach Köln (16./17. August) vielleicht schaffen, schätzt sie ein. Doch sie sagt auch: „Es wird sehr schwer. Wir machen da auch gar keinen Druck.“


Tom Gröschel


Als erster großer Höhepunkt mit Bedeutung für Aktive aus der Region Güstrow stehen die Deutschen Meisterschaften über 10 000m an. Bereits am 3. Mai werden die Titelträger 2014 im bayerischen Aichach ermittelt. Dies sollte für Tom Gröschel der scharfe Start in das Wettkampfjahr werden, und ein richtungsweisender dazu. Schließlich ist es das erste Jahr, in dem der Badendiker endgültig den Nachwuchs-Laufschuhen entwachsen ist. Aichach, so die Hoffnungen für dieses Jahr, sollte das Sprungbrett werden in neue Dimensionen. Ideal wäre es so gelaufen, beschreibt Trainer Klaus-Peter Weippert: Verbesserung Toms persönlicher Bestleistung über 10 000 m um genau eine Minute – und damit die Norm für die EM in Zürich. „Dieses große Ziel müssen wir abschreiben“, bedauert Weippert. Der Trainer „beobachtete“ seinen Schützling von daheim aus, während Tom in den USA ein mehrwöchiges Höhentraining absolvierte. Und muss feststellen, dass eine Reizung der Achillessehne sich nicht ausblenden lässt. Deshalb berief er seinen Schützling vorzeitig wieder in tiefer gelegene, wärmere Gefilde, wo er sich bei seinem Freund Karl Schreiber, der in den USA studiert, bei reduziertem Training auskurieren soll. Ob das klappt, wird Weippert in dieser Woche sehen, wenn Tom zu seinem TC Fiko Rostock zurückkehrt. Weippert: „Ist er fit, startet er bei der DM. Aber momentan ist noch etwas Sand im Getriebe.“

Als weitere Höhepunkte stehen für den 22-Jährigen dann die DM über 5000m an (26./27. Juli/Ulm), für die er aber noch die Norm laufen muss. In Düsseldorf werden die Deutschen Meister über 10 km auf der Straße am 7. September gesucht. Ebenfalls im September ist für den Polizeischüler ein Start bei der Polizei-EM in Sotschi avisiert. Traditioneller Saisonabschluss für die Langstreckler wird die Cross-EM am 14. Dezember, diesmal in Bulgarien, sein.


Louis Simon


In neuen Gefilden muss sich auch Hürdensprinter Louis Simon bewegen, der Güstrower rückt in die Altersklasse U23 auf. Zurückgekehrt von einem zehntägigen Trainingslager auf Mallorca fühlt sich der Abiturient gut gerüstet für seine bevorstehenden Bewährungsproben. Dies sind zunächst im Mai die Abiturprüfungen. Gleichzeitig hat er volles Training zu absolvieren, denn bis zum 27. Mai muss die Norm für die DM gezeigt werden. Die U23-Meisterschaften haben mit dem 14./15. Juni einen sehr zeitigen Termin, was nicht so ganz ins Konzept passt. Louis: „Ich habe aber sehr gut trainiert, konnte ohne Einschränkungen ein volles Programm absolvieren.“ Was für ihn besonders wichtig ist angesichts der Verletzungsseuche der vergangenen zwei Jahre. Vor diesem Hintergrund verbieten sich für den Deutschen Jugendmeister über 110m Hürden von 2011 auch internationale Gedanken vorerst von selbst.

Andererseits sollen sich spätestens Mitte Juni ohnehin neue Weichen stellen: für ein geplantes Wirtschaftsstudium in den USA. Verschiedene Angebote gibt es, sagt Louis, die wären zu sondieren. Sollte da jetzt noch nichts Passendes dabei sein, könne er auch problemlos ein Freiwilliges Soziales Jahr in seinem Verein (1. LAV Rostock) einschieben.


Henning Prüfer


Großes Ziel für Henning Prüfer sind die Junioren-Weltmeisterschaften (U20). Ausgetragen werden die vom 22. bis 27. Juli in der Leichtathletik-Hochburg Amerikas, in Eugene (USA). Der Güstrower würde zu gerne wieder einen Doppelstart buchen – und dann seine „Silberlinge“ der U18-WM „verteidigen“. Ob er jedoch erneut eine solche Ausnahme bekäme wie vergangenes Jahr bei der Jugend-WM in Donetsk, ist derzeit nicht absehbar. Die größeren Chancen für den Medaillentraum gibt es nach dem aktuellen Leistungsstand eher im Kugelstoßen. Einmal vorausgesetzt, der DLV würde hier neben dem präferierten U18-Weltmeister Patrick Müller einen zweiten Stoßer ins Rennen schicken wollen, führt der Weg kaum an Henning vorbei. Die Norm (18,50m) hat der Sportschüler mit der 6kg-Kugel schon mehrmals übertroffen.

Schwieriger einzuschätzen ist die Situation im Diskuswerfen. In seiner bevorzugten Disziplin leidet Henning nicht unter mangelnder Konkurrenz. Derzeit rangiert er mit dem nun schwereren Diskus (1,75kg) an 3. Stelle in Deutschland und hat auch die Eugene-Norm von 58m nicht geworfen.

Entscheidend für die Nominierung sind die Qualifikationswettkämpfe in Wiesbaden (10. Mai/Diskus), am 7. Juni in Leipzig (D und Kugel), Osterode (27. Juni/K) und abschließend die Junioren-Gala des DLV am 5./6. Juli in Mannheim (D/K).


Clemens Prüfer


Noch in der U18 startend, will Bruder Clemens Prüfer die einmalige Chance zur Teilnahme an Olympischen Jugendspielen nutzen. Die 2. YOG werden vom 16. bis 28. August in Nanjing/China ausgetragen. Auf dem Weg dorthin gibt es für den 16-Jährigen nur einen maßgeblichen Wettkampf: Die Europa-Trials vom 6. bis 8. Juni in Baku. In Aserbaidshans Hauptstadt bekommt Clemens die Chance im Diskuswurf und muss mindestens Sechster werden, damit der DLV den Güstrower dem DOSB zur Nominierung für Nanjing vorschlagen kann.

Die Deutsche Meisterschaft der U20 und der U18 wird vom 8. bis 10. August in Bochum-Wattenscheid ausgetragen. Für Henning nach der WM, für Clemens vor den Jugendspielen sind da sicherlich ganz unterschiedliche Formzustände der Brüder zu erwarten.


Tobias Naß


Für Tobias Naß stehen die Abschlussprüfungen der 10. Klasse an vorderster Stelle. Da im vergangenen Jahr in seiner Spezialdisziplin 800m ohne Kadernorm geblieben, ist dem Kritzkower der Sprung in die Sportklasse am Neubrandenburger Gymnasium verwehrt. Nach seiner damit bevorstehenden Rückkehr von der Sportschule peilt der 17-Jährige zunächst ein Freiwilliges Soziales Jahr bei seinem Heimatverein LAC Mühl Rosin an.

Bis dahin wäre ein Start bei der Deutschen Meisterschaft dennoch ein Ziel für Tobias. So strebt der SC Neubrandenburg mit der Junioren-Langstaffel über 3x1000m (U20) die DM-Qualifikation an. Schon an diesem Sonntag soll es möglichst klappen mit dem Ticket nach Ulm (26./27. Juli).

Doch auch als Einzelläufer will der Mittelstreckler, der beim SC Laage „das Laufen“ erlernt hat, so schnell nicht aufgeben. Eher sieht er jedoch auf den etwas längeren Distanzen, 1500 und 3000m, seine Zukunft.


Jil Möde


Jüngste im Bunde der aus der Region Güstrow stammenden Nachwuchs-Leistungssportler ist Jil Möde. Die 15-Jährige ist in die U18 aufgerückt und muss sich hier zunächst ein Jahr als Jüngere behaupten. Als sportlicher Höhepunkt steht für die Mehrkämpferin in diesem Jahr die Deutsche Meisterschaft am letzten August-Wochenende in Bernhausen (Baden-Württemberg) an. Einzelstarts sind bei Deutschen Titelkämpfen wegen der ohnehin schon hohen Belastung für die Allrounderin nicht angestrebt.

Nach den Abschlussprüfungen der 10. Klasse peilt die Realschülerin den Übergang zur gymnasialen 10. Klasse an ihrem Sportgymnasium Neubrandenburg an. Ein Übergang in die Sekundarstufe nächstes Jahr wäre dann eine gute Grundlage für weitere drei Jahre gesicherter sportlicher Entwicklung der Mühl Rosinerin.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen