leichtathletik : Tobias Lemke Hochsprung-Zweiter

Leichtathletik: LAC-Sportler beim Nationalen Schülersportfest in der Berliner Rudolf-Harbig-Halle

svz.de von
21. März 2014, 06:00 Uhr

Klein war die Delegation des LAC Mühl Rosin, die zum Nationalen Schülersportfest in der Berliner Rudolf-Harbig-Halle antrat. Sechs Mädchen und Jungen der Altersklassen 12 und 13 kämpften um Bestleistungen und Podiumsplätze. Schon viele Jahre nimmt der LAC Mühl Rosin an dieser Veranstaltung teil, früher mit bis zu 25 Kindern der Altersklassen 8 bis 13. Und immer war dieser Wettkampf ein kleines Highlight für alle, da man sich mit Sportlern aus anderen Bundesländern messen konnte.

Seit vergangenem Jahr werden nun Wettbewerbe der so genannten Kinderleichtathletik und Reigenspiele, die nach Auffassung der Mühl Rosiner wie auch der meisten Vereine in Mecklenburg-Vorpommern nichts mit einem herkömmlichen Leichtathletikwettkampf zu tun haben, durchgeführt. So blieben nur noch die 12- und 13-jährigen Kinder übrig, die in Berlin einen „normalen“ Wettkampfbetrieb hatten. So waren es Paula Jäger, Emma Fichelmann W12, Smilla Bele Hudowenz W13, Henning Krüger, Marius Schulz M12 und Tobias Lemke M13, die die LAC-Fahne hoch hielten.

Der erste Start waren für Marius die 60m Hürden, die er in 11,19s abspulte. Bei fünf Zeitläufen brachte ihm diese Zeit Rang 5 in der M12. Tobias in der M13 bei den Hürden am Start kam mit 10,67s unter die ersten 8, auch hier gab es fünf Zeitläufe. Smilla machte bei ihrer ersten Disziplin, dem Weitsprung, erstmals Bekanntschaft mit dem Balken und den Schwierigkeiten, diesen zu treffen ohne zu übertreten. In Berlin wird nämlich ab Altersklasse U14 nicht mehr aus der Zone gesprungen. Ihr erster Sprung war dann auch ihr bester und mit 4,46m wurde sie 8. Auch die anderen LACer taten sich schwer mit dieser Premiere für sie. So häuften sich doch die Fehlversuche oder sie verschenkten Zentimeter. Positiv aber, dass keiner eine Nullnummer machte. Unter die ersten Zehn kam dann auch Emma, die mit dem letzten Versuch ihre Tagesweite auf 4,01m steigerte. Sie wurde 11.

Ebenfalls einen guten 60m-Hürdenlauf brachte Emma auf die Bahn und mit 11,30s (persönliche Bestleistung) wurde sie 7. Ebenfalls eine neue persönliche Bestleistung erkämpften sich Paula im 60m-Sprint mit 8,99s und Emma im Hochsprung mit 1,30m. Am spannendsten und langwierigsten gestaltete sich der Hochsprung. Drei Stunden zog sich diese Disziplin bei den 13-Jährigen in die Länge, unterbrochen immer wieder von längeren Pausen wegen der Staffelläufe. So mussten sich alle immer wieder neu konzentrieren, was bei dem Lärm in der Halle nicht einfach war. Trotzdem hielten sich die vier LAC-Springer prima im Rennen, und so wurde Emma, eine Altersklasse höher startete, 15. von 24 Springern. Smilla schaffte Platz 5. Auch bei den Jungen schlug sich Henning bei den 13-Jährigen wacker und wurde mit dem 5. Platz belohnt. Mit Platz 2 die beste Platzierung ersprang sich Tobias mit 1,38m.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen