Sven Lange nicht mehr GSC-Coach

Hat jetzt nicht mehr das Sagen: Sven Lange ist nicht mehr Trainer des Güstrower SC und kehrt zur neuen Saison wieder zum Malchower SV zurück, wo er schon von 2004 bis November 2013 tätig war.
Hat jetzt nicht mehr das Sagen: Sven Lange ist nicht mehr Trainer des Güstrower SC und kehrt zur neuen Saison wieder zum Malchower SV zurück, wo er schon von 2004 bis November 2013 tätig war.

Erfolgstrainer der Güstrower Verbandsliga-Fußballer wurde nach 4,5 erfolgreichen Jahren gestern beurlaubt

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
24. Mai 2018, 05:00 Uhr

Beim Güstrower SC platzt derzeit eine Bombe nach der nächsten, denn der Fußball-Verbandsligist steht ab sofort ohne Cheftrainer da, obwohl Sven Lange am Dienstagabend „nur“ seinen Abschied zum Saisonende verkündet hatte. Stattdessen zog der Verein gestern die Reißleine und beurlaubte den 51-Jährigen: „Die Abteilungsleitung Fußball des Güstrower SC hat entschieden, Sven Lange ab sofort von seiner Tätigkeit als Trainer der ersten Männermannschaft zu entbinden. Bis Saisonende werden der verletzte Kapitän Björn Plate und Co-Trainer Andreas Plaschek die Mannschaft weiter trainieren“, heißt es in einer offiziellen Mitteilung des Vereins.

Dass es zu einer Trennung kommen wird, pfiffen die Spatzen schon etwas länger von den Dächern, doch der jetzige Zeitpunkt überrascht dann doch. Sven Lange jedenfalls wollte seinen Ende Juni auslaufenden Vertrag erfüllen. „Ich muss es so akzeptieren, aber ich hätte mit den Jungs gerne weitertrainiert, um die Vizemeisterschaft zu erringen, wovon ich auch fest überzeugt war“, sagt Sven Lange. Nach der Saison hätte er aber von sich aus dem Verein den Rücken gekehrt, er heuert ab dem 1. Juli wieder beim (Noch)-Oberligisten Malchower SV an. „Ich bekomme dort eine gute berufliche Perspektive“, begründet der 51-Jährige seinen Entschluss.

Nun endet also nach 4,5 Jahren eine sehr erfolgreiche Zeit früher als geplant. Sven Lange formte den damaligen Landesligisten zu einem Spitzenteam in Mecklenburg-Vorpommern. „Der Abschied ist sehr bitter, weil das mit der Mannschaft gut funktionierte. Mit ihr und vielen anderen Leuten hat das unheimlich Spaß gemacht“, sagt der Coach. Schon im Winter hatte Sven Lange ein Angebot aus Malchow, doch damals wiegelte er noch ab: „Ich habe gesagt, das mache ich nicht, weil ich die Truppe nicht im Stich lassen wollte“, erklärt er. Seitdem hat sich aber einiges getan, oder auch nicht, wenn es nach den Vorstellungen von Lange geht. „In erster Linie muss ich beruflich an mich denken“, sagt Sven Lange, der am Dienstag offiziell bei seinem neuen Klub vorgestellt wurde. „In Malchow stimmt auch das Umfeld. Ob der Verein die Klasse hält oder nicht, ist unabhängig von meiner Entscheidung. Wir wollen versuchen, dort wieder etwas aufzubauen“, sagt Sven Lange, der bei den Malchowern schon in der Zeit von 2004 bis November 2013 als Trainer tätig war.

Dass der B-Lizenz-Inhaber dafür sorgte, dass viele gute Spieler den Weg nach Güstrow fanden, ist kein Geheimnis, ob diese nun auch ohne ihn weiter spielen, ist fraglich, zumal es ohnehin einige Abgänge geben soll. Dementsprechend steht die erste Männermannschaft nun vor einer ungewissen Personal- und Trainersituation, die es nun zu klären gilt. Auch deshalb hat sich der GSC dafür entschieden, Lange vorzeitig zu beurlauben. „Angesichts der Kaderplanung für die neue Saison wäre es mit dem alten Trainer schwierig geworden. Wir haben schon ein, zwei Trainer-Namen im Kopf, es ist aber noch nichts spruchreif“, sagt André Schubert, Fußball-Abteilungsleiter beim GSC.

Im morgigen Derby beim TSV Bützow und in den verbleibenden Spielen werden also Björn Plate und Andreas Plaschek das Zepter in die Hand nehmen. Bleibt trotzdem die Frage, wer Nachfolger von Lange wird und wie es mit der ersten Männermannschaft sportlich weitergeht?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen