zur Navigation springen

Fußball : „Sternchen-Cup“ nach Tessin entführt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Beim „Sternchencup“ des Laager SV für F-Junioren gaben acht Teams ihre Visitenkarte ab. Gespielt wurde in zwei Viererstaffeln, insgesamt 35 Tore sahen die zahlreichen Zuschauer.

In Staffel A gewann der Laager SV I sein Auftaktmatch gegen den FSV Malchin mit 2:1, verlor dann jedoch gegen die Tessiner Einheit-Jungs mit 0:1. Somit musste für das Erreichen des Halbfinals mindestens ein Punkt gegen den Rostocker FC geholt werden. Dies gelang dann auch, kurz vor dem Ende der Partie gelang dem LSV sogar der Siegtreffer. So war der Gastgeber sogar Gruppenerster. Platz zwei belegte der TSV Einheit Tessin (5 Pkt.), der in der Vorrunde ungeschlagen blieb (– RFC 0:0, – FSV Malchin 0:0). Dritter wurde Malchin vor dem RFC (je 2).

In Staffel B war die Angelegenheit übersichtlicher, der SV Teterow gewann alle seine Spiele (–Laage II 1:0, – Güstrower SC 2:0, – Nordost Rostock 2:1). Platz zwei belegte der FSV Nordost Rostock mit zwei Siegen (– Güstrower SC 3:0, – Laage II 2:0). Dritter der Vorrundenstaffel wurde der Güstrower SC mit einem 1:0-Erfolg über Laage II.

Im ersten Halbfinale zwischen dem Laager SV I und Nordost Rostock stand es wie im anderen Halbfinale zwischen Teterow und Tessin jeweils 1:1 unentschieden. In den Siebenmeterschießen setzten sich Rostock und Tessin jeweils mit 3:2 durch.

Im Finale waren sich Nordost und Tessin lange Zeit ebenbürtig, der erste Treffer der Tessiner brach jedoch die Moral der Nordost-Kicker und Tessin konnte sehr schnell den Endstand von 3:0 herausschießen und damit den Siegerpokal entgegennehmen.

Im Spiel um Platz drei wurde der gastgebende Laager SV I frenetisch von seinen Fans angefeuert, und diese Unterstützung nutzten die Kicker denn auch zum 2:1-Sieg.

Hinter dem FSV Malchin belegte dre Güstrower SC Platz sechs, der Laager SV II wurde hinter dem Rostocker FC Achter.

Den besten Torhüter des Turniers stellte der Laager SV mit Jannik Kühn, bester Chancenverwerter war Paul Bull.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen