Volleyball : Spitzenplatz übernommen

Thomas Winkler führt mit dem Güstrower SC derzeit die Tabelle in der Verbandsliga an.
Thomas Winkler führt mit dem Güstrower SC derzeit die Tabelle in der Verbandsliga an.

Güstrower Verbandsliga-Volleyballer trotzdem mit Spieltag 2 nicht ganz zufrieden

svz.de von
08. Oktober 2015, 13:58 Uhr

Nicht ganz zufrieden kehrten die Verbandsliga-Volleyballer des Güstrower SC am zweiten Spieltag von ihren Auftritten in Ribnitz-Damgarten zurück.

Im ersten Spiel traf der GSC auf die HSG Uni Rostock. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Duell. Den ersten Satz gewannen die Rostocker mit 25:22. Der GSC brauchte einige Zeit, um sich zu finden. Der zweite Satz lief dann besser. Mit einem 25:17 glich er aus. Der dritte Satz wogte erneut hin und her. Doch wieder hatte die HSG das bessere Ende für sich und entschied den Durchgang mit einem 25:23 für sich. Im folgenden Satz schenkten sich beide Mannschaften erneut nichts. So wurde auch dieser Satz erst am Ende entschieden. Diesmal hieß der Sieger Güstrow. Nach dem 25:23 ging es in den Tie-Break. Und auch hier setzte sich keine Mannschaft entscheidend ab. Im Endspurt hatten die Rostocker die besseren Nerven. Nach 130 Minuten verwandelten sie einen der vielen Matchbälle zum 20:18 und sicherten sich einen hart umkämpften 3:2-Erfolg.

Im abschließenden Spiel mussten die Barlachstädter gegen den Gastgeber aus Ribnitz-Damgarten ran. Der erste Satz war aus Güstrower Sicht ein Fehlstart. Mit 21:25 hatten sie das Nachsehen. Aber der GSC kam zurück. Wenn auch etwas holprig, gelang der Satzausgleich. Nach dem 25:22 stabilisierten sich die Gäste zusehends. Mit fortschreitender Spieldauer wurde die Gegenwehr des Gastgebers gebrochen. Ausdruck dessen war ein schneller 25:13-Satzerfolg. Auch im vierten Satz spielte der GSC wie aus einem Guss. Mit einem deutlichen 25:14 war der 3:1-Sieg perfekt.

Damit übernehmen die Güstrower zwischenzeitlich die Tabellenführung.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen