zur Navigation springen

Motorsport in Güstrow : Speedway-Klassiker am Sonntag

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Am Sonntag starten um 20 Uhr wieder die Läufe um den Pfingstpokal und damit das jährliche Highlight im Güstrower Speedway

Auf diesen Termin fiebern sowohl Zuschauer als auch Vereinsmitglieder lange hin. Am Sonntag starten um 20 Uhr wieder die Läufe um den Pfingstpokal und damit das jährliche Highlight im Güstrower Speedway. Bereits um 17 Uhr wird das Stadion geöffnet und dann wird Antenne MV-DJ Basti Retzlaff gemeinsam mit dem Verein die ankommenden Zuschauer auf den bevorstehenden Event einstimmen.

Noch vor dem Start des Hauptereignisses werden schon Rennen des Rahmenprogramms geboten und natürlich wird auch in diesem Jahr die Präsentation des Fahrerfeldes wieder in besonderer Weise zelebriert. Alle diese Beigaben unterstützen den einmaligen Charakter dieses Klassikers und tragen zu der besonderen Atmosphäre bei. Im Mittelpunkt stehen aber die Sportler, die sich gern von der begeisterten Stimmung motivieren lassen und in 20 Läufen den Pfingstpokalsieger ermitteln, bevor im abschließenden Heat der Gewinner des Fitz-Suhrbier-Pokals ausgefahren wird.

Bei der Zusammenstellung des Starterfeldes war man zu nächst im Clubvorstand recht entspannt, denn anders als in den Vorjahren waren in der polnischen Liga keine Rennen geplant. Von diesen Veranstaltungen ist man in Deutschland immer abhängig, da im polnischen Nachbarland jede Woche Ligabegegnungen ausgetragen werden, sind häufig viele Fahrer gebunden. Leider verschärfte sich die Situation, je näher das Pfingstfest rückte. Immer mehr Nachholtermine wurden angesetzt, dazu kommen Qualifikationen und Meisterschaften. Und trotzdem ist es den Organisatoren gelungen, viele Verpflichtungen zu tätigen, die genau in das Credo: „Nur ein ausgeglichenes Feld verspricht tollen Sport“ passen. Dabei hilft natürlich, dass der Pfingstpokal auch international ein beachtliches Renommee genießt und so die ehemaligen Gewinner Peter Ljung aus Schweden, Rasmus Jensen aus Dänemark und natürlich der Pokalverteidiger Michael Härtel aus Deutschland unbedingt dabei sein wollen.

Die weiteren deutschen Teilnehmer sind Tobias Kroner, Tobias Busch, Mathias Schultz, Kai Huckenbeck und Kevin Wölbert. Fest zugesagt haben auch Jurica Pavlic aus Kroatien und Bjarne Pedersen aus Dänemark. Noch sind allerdings einige Plätze frei und erfahrungsgemäß können noch bis zum Tag davor attraktive Verpflichtungen vorgenommen werden.


4. Junior-Challenge eröffnet das Wochenende


Am Freitagabend startet um 21 Uhr die Güstrow-Junior-Challenge mit einem Starterfeld von 20 Aktiven. Aber dieser dem Nachwuchs gewidmete Wettbewerb ist nicht nur in der Quantität beachtlich. Da es noch weit mehr Bewerbungen gab, verspricht er auch eine besondere Qualität. Die deutschen Junioren sehen sich einer Auswahl von internationalen U21-Piloten gegenüber. Insbesondere die in der polnischen Extraliga geschulten Bartosz Smektala, Adran Cyfer und Adrian Gala gehen mit dem Favoritenbonus ins Rennen. Aber auch die dänischen Nachwuchspiloten Mikkel B. Andersen, Jonas Jensen und Martin S. Hansen verfügen bereits über viel Erfahrung und auch der Schwede Kenny Wennerstam ist in seiner Heimat durch den Einsatz in der Liga geprägt. Mit im Feld ist auch der letztjährige Osterpokalsieger Zdenek Holub aus Tschechien.

Während am Freitag auf ein Rahmenprogramm verzichtet und der Sieger in 28 Läufen ermittelt wird, startet am Sonntag ein internationales Feld der Junioren C neben dem Hauptereignis. Für beide Veranstaltungen gibt es in diesem Jahr ein Kombiticket, welches am Freitag an der Kasse zu erwerben ist.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen